home architektur Studentenapartments in Holz-Beton-Bauweise
Architektur
28.03.2017 - Mit Anfang Februar startete im deutschen Potsdam-Gom ein Neubauprojekt, bei dem Konstruktion und Fassade zum Großteil aus Holzelementen bestehen.

Die neuen Holzbau-Studentenapartments werden unter der Marke „BaseCamp“ betrieben. Foto: Triton Development GmbH

Die moderne Studenten-Wohnanlage für den European Student Housing Funds im Campus-Stil wird sechs Gebäude umfassen. Auf einer Bruttogeschossfläche von insgesamt 10.000 m² sollen 263 Einzelapartments sowie die Gemeinschaftsräume Platz finden. Der Gebäudekomplex wird sich in unmittelbarer Nähe zum Wissenschaftspark Potsdam-Golm befinden, wo sich neben der Universität Potsdam auch Fraunhofer- und Max-Planck-Institute angesiedelt haben.

„Unser Baukonzept ist nachhaltig und ökologisch wertvoll: Die Konstruktion und die Fassade gestalten wir zum Großteil aus Holzelementen“, so Torsten Teichgräber vom Generalunternehmer Ed.Züblin. Die Holz-Beton-Bauweise aus Fertigelementen solle Bauzeit und Budgetziel optimieren. Die Gebäude würden als Effizienzhäuser nach dem KfW 40 Plus Standard errichtet, heißt es in einer Aussendung von Züblin. Eine Photovoltaikanlage mit Batterieanlage und eine Holzpellet-Heizung sorgren für nachhaltige Energieversorgung.

Die Vollholz-Außenwände machten die ökologische Bauweise außerdem erlebbar, heißt es weiter. Der Planentwurf für die Bebauung stammt vom Architekturbüro Irmscher aus Karlsruhe, die Fassaden- und Detailplanung wurde vom Architekturbüro Christoph Schneider aus München erbracht. Die Wohnanlage soll bis Wintersemester 2017/18 eröffnet werden, Vermietungsstart für die Apartments ist voraussichtlich im April.

Züblin

Homepage Architekturbüro Irmscher

Homepage Architekturbüro Christoph Schneider

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

holzmag 0317eb_schriftzug
Die Themen im Heft 03.2017
  • Stroh, Holz und Lehm: Zwei Studenten wollen die ökosoziale Wende.
  • Holzbau in Kärnten: Branchen-Aufschwung durch außergewöhnliche Holzprojekte.
  • Nadelbaum: Auf Tuchfühlung mit der Douglasie.
  • Digitalisierung: Was der Begriff "Industrie 4.0" für die Holzbranche bedeutet.
  • Holzverbindungen: Mit dem Holznagel zum mehrgeschossigen Bau.
star_banner