home architektur Holzturm krönt Alpenpass
Architektur
04.05.2017 - In nahezu 2.300 Metern Höhe entsteht in der Schweiz ein hölzerner Turm, der drei Jahre lang als Theaterhaus genutzt werden soll.

Gebaut werden kann aufgrund des Wetters auf dem Julier nur wenige Wochen im Jahr. Foto: origen.ch / Benjamin Hofer Photography

Mit Anfang Mai soll der Spatenstich für das Projekt auf dem Julierpass erfolgen, das schon Ende Juli eröffnet werden soll, berichtet „Lignum“ online. Keine leicht Aufgabe, denn die Konstruktion in dieser großen Höhe muss extrem robust und wetterfest sein - eine Herausforderung nicht nur im Betrieb, sondern auch im Bau.

Gefertigt werde der knapp 30 Meter hohe Turm aus Fichten, die im Alpenraum gewachsen sind. Insgesamt werden 6500 Quadratmeter Massivholzplatten benötigt, schreibt „Lignum“: „Die Bauteile des Turms werden bei der Uffer AG in Savognin vormontiert und als Schwertransport auf den Julier gebracht.“

Hinter dem Projekt steckt die Kulturinstitution Origen mit ihrem Gründer Giovanni Netzer, der sich gemäß Medienberichten von der biblischen Geschichte des Turmbaus zu Babel inspirieren ließ. Die Kosten für den Theaterturm werden mit 2,5 Millionen Schweizer Franken angegeben, im Jahr 2020 soll die Konstruktion wieder abgebaut werden.

Bericht „Lignum“

Webpage Origen

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

holzmag 0317eb_schriftzug
Die Themen im Heft 03.2017
  • Stroh, Holz und Lehm: Zwei Studenten wollen die ökosoziale Wende.
  • Holzbau in Kärnten: Branchen-Aufschwung durch außergewöhnliche Holzprojekte.
  • Nadelbaum: Auf Tuchfühlung mit der Douglasie.
  • Digitalisierung: Was der Begriff "Industrie 4.0" für die Holzbranche bedeutet.
  • Holzverbindungen: Mit dem Holznagel zum mehrgeschossigen Bau.
star_banner