home architektur Wohnturm mit Holzaufsatz
Architektur
16.05.2017 - Das Stockholmer Architekturbüro C.F. Møller will in der schwedischen Stadt Västerås ein 22-stöckiges Gebäude errichten, dessen obere sieben Geschosse aus Holz bestehen.

Im Wettbewerb um den Wohnturm setzte sich C.F. Møller gegen Wingårdhs und Tham & Videgård Arkitekter durch. Foto: C. F. Møller

Unten Beton, oben Holz: Dieser Entwurf eines Wohnturms für die Stadt Västerås westlich von Stockholm überzeugte die Jury des Wettbewerbs, den der schwedische Wohnungsbauentwickler Riksbyggen unter drei Architekturbüros veranstaltet hat, berichtet das Magazin „BauNetz“ online. Der geplante Bau von C.F. Møller, der bis zum 15. Stock aus Beton und darüber aus Holz besteht, habe einen ellipsenförmigen Grundriss und allumlaufend Balkone, die im Winter geschlossen werden können, heißt es weiter.

Geht es nach den Architekten, wird das Erdgeschoss Restaurants und Läden beherbergen, die restlichen Stockwerke sind Wohnungen vorbehalten. Der 15. Stock, die Schnittstelle der Konstruktion, ist als Garten für alle Bewohner geplant. „Ein schönes Haus, das die Wohnungsgrößen gut aufteilt und die Grundfläche optimal nutzt, sowohl in Bezug zum Ort als auch aufgrund des davor entstehenden Platzes“, zitiert „BauNetz“ die Jury.

C. F. Møller

Bericht „BauNetz“

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie Ihr Holzhaus?

Veranstaltungen & Termine

Bau + Energie Messe Bern
21.-24.09. 2017, Bern
www.bau-energie.ch

Holz_Haus_Tage 2017
05.-06.10.2017, Bad Ischl

www.holzforschung.at

IMS Architecture Camp Wood

11.-14.10.2017, Forum Brixen, Dolomiten
Anmeldeschluss: 31.08.2017
www.ims.bz
holzmagazin0517eb_schriftzug
Die Themen im Heft 05-2017
  • Auf 16,70m über dem Straßenniveau lässt sich gut spielen: Deutschlands höchstgelegenste KITA.
  • Tiny Housing liegt voll im Trend. Wohin stellen Sie Ihr Tiny House?
  • Ein Schädling bedroht die Eschenbestände in Österreich.
  • Lärmreduzierung im Innenraum durch den Einsatz von Akustikplatten.
  • Die Planung der Holzbauarbeiten des HoHo Wiens sorgt für besondere logistische Herausforderungen.
star_banner