home architektur Im Gewächshaus forschen
Architektur
30.05.2017 - Für ein Forschungsinstitut auf dem Campus der Universität Barcelona wurden Holzkuben um vier Atrien gruppiert und bilden eine geschlossene Einheit.

Im fünften Geschoss versorgen experimentelle Gewächshäuser die Nutzer mit selbstgezogenen Pflanzen. (Fotocredit: Adria Goula)

Das Forschungsinstitut beschäftigt sich mit Umweltwissenschaften - die Anforderungen an die Nachhaltigkeit des neuen Gebäudes waren also dementsprechend hoch. Im neuen Gebäude der Universität wurden Vorlesungsräume, Büros und Labors auf fünf Geschossen untergebracht. Parkflächen und Lagerräume befinden sich unter der Erde. Die Architekten Harquitectes und Dataae gruppierten hölzerne, gedämmte Kuben um vier Atrien, die als Pufferzone dienen.

Die heißen, feuchten Sommer in Katalonien und die hohen Wärmelasten, die in den hochtechnologisierten Räumen anfallen, erforderten eine gut durchdachte Lüftungsstrategie. Ein kostengünstiges industrialisiertes Gewächshaussystem umhüllt den gesamten Gebäudekomplex und bietet mit öffenbaren Polycarbonatplatten vielseitige Möglichkeiten der Belüftung. Im Sommer steigt die erwärmte Luft in der Fassade auf und entweicht anschließend über die Dachklappen. In einem Hohlraumboden unter dem Gebäude wird gleichzeitig die von außen nachströmende Luft vorgekühlt und in die Atrien geleitet. Im Winter bleiben die Fassadenklappen geschlossen und die Luft hinter den Kunststoffplatten erwärmt die Höfe und die Bürokuben.

Mit ihren dicken Deckenplatte erreicht die Stahlbetonkonstruktion eine hohe thermische Masse. Große Rohre in der Plattenmitte reduzieren das Eigengewicht der Platten und verteilen die temperierte Luft über Erdsonden.

Quelle: Detail

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie ihr Holzhaus?

Veranstaltungen & Termine

Floating Room Competition
Einreichschluss: 01.09.2017
www.archistart.net

Bau + Energie Messe Bern
21.-24.9. 2017, Bern
www.bau-energie.ch

IMS Architecture Camp Wood

11.-14.10.2017, Forum Brixen, Dolomiten
Anmeldeschluss: 31.08.2017
www.ims.bz
holzmagazin0517eb_schriftzug
Die Themen im Heft 05-2017
  • Auf 16,70m über dem Straßenniveau lässt sich gut spielen: Deutschlands höchstgelegenste KITA.
  • Tiny Housing liegt voll im Trend. Wohin stellen Sie Ihr Tiny House?
  • Ein Schädling bedroht die Eschenbestände in Österreich.
  • Lärmreduzierung im Innenraum durch den Einsatz von Akustikplatten.
  • Die Planung der Holzbauarbeiten des HoHo Wiens sorgt für besondere logistische Herausforderungen.
star_banner