home architektur Hightech trifft Holzbau
Architektur
13.07.2017 - Der Logistikservice-Anbieter cargo-partner erweitert seine Unternehmenszentrale im niederösterreichischen Fischamend um ein iLogistics Center in Holzbauweise.

Die Konstruktion des Holzbaus lässt bei einer durchgehenden Raumhöhe von 20 Metern nur minimale Maßtoleranzen wie im Maschinenbau zu. Foto: Poppe*Prehal Architekten

Insgesamt 4.200 m³ Holz werden in der Konstruktion verbaut, für die grundsätzlich nur Materialien ausgewählt wurden, die CO2-arm hergestellt sind. Der Bau auf Holzbasis soll eine kostenschonende Temperaturführung zwischen 15° C und 26° C, eine konstante Luftfeuchtigkeit von bis zu 70 %, niedrige Betriebskosten und erhebliche Ersparnisse an CO2-Emissionen ermöglichen.

Das fertige iLogistics Center wird 24.500 Palettenstellplätze im Hochregallager auf 7.800 m², Blocklagerung im Wareneingangs- und Warenausgangsbereich auf 2.000 m² und ein Kleinteilelager auf 1.800 m² im vollautomatischen Shuttle-System beinhalten. Die gesamte Nutzfläche beträgt 12.250 m², davon sind 10.615 m² bebaut.

Das Gebäude kombiniere klare Architektu rmit nachhaltiger Bauweise in ungewöhnlicher Dimension, so Helmut Poppe von Generalpartner Poppe*Prehal Architekten: „Aufgrund der Komplexität und Höhe des Regallagers sowie der extremen Präzisionsanforderungen an die Bautoleranzen beschreitet dieses Projekt eine neue Dimension im Holzbau.“ Das iLogistics Center soll Mitte 2018 in Betrieb genommen werden.

Webseite cargo-partner

Homepage Poppe*Prehal Architekten 

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Messekalender

Vergessen Sie keine Fachmesse mehr. Wir bieten Ihnen die wichtigsten Termine der Holzbauszene in einem übersichtlichen Kalender. Buchen Sie jetzt Ihren Werbeplatz! mehr Info
holz Kalender web

Videotipp der Redaktion

Vorarlberg setzt auf die heimische Ressource Holz. Architektur, Ökologie & gutes Handwerk bilden dabei die Formel zum Erfolg.
hm0717 Covereb_schriftzug
Die Themen im Heft 07-2017
  • Wenn Ästhetik und Statik  Hand in Hand gehen, können wir nur staunen.
  • Das teuerste heimische Holz ist anspruchsvoll. Vielleicht ist Nussholz auch gerade deshalb so beliebt in der Möbelindustrie?
  • Personalrochaden des letzten Jahres kurz und knapp zusammengefasst.
  • Was ist öko? Ein kurzer Überblick über Norm, Zertifikate und Gütesiegel.
star_banner