home branche Energieoptimierung bei Hasslacher
Branche
14.03.2017 - Gemeinsam mit einem deutschen Spezialisten hat die Hasslacher Preding Holzindustrie die Optimierung der Spänetrocknung für die Pellets-Produktion realisiert.

Pro Jahr können durch die Wärmerückgewinnung 11.000 MWh eingespart werden. Foto: propellets.at

Die aus dem Trocknungsprozess entstehende Abwärme wird am Standort im steirischen Preding seit Kurzem für ein Vorwärmen der benötigten Außenluft eingesetzt: Das führe zu einer effizienteren Nutzung der bereits eingesetzten Energie und einer markanten Reduktion des Brennstoffverbrauchs, betont das Unternehmen in einer Aussendung. „Durch diesen Einbau einer Wärmerückgewinnung können wir im Jahresmittel 30 % der benötigten Energie einsparen. Das ergibt eine jährliche Energieeinsparung von 11.000 MWh und entspricht dem Wärmebedarf von rund 400 bis 500 Haushalten“, so Geschäftsführer Manfred Steinwiedder.

Mit der Optimierung der Spänetrocknung setzt die Hasslacher Preding Holzindustrie einen weiteren Schritt in die Richtung Nachhaltigkeit und Energieoptimierung. Die hauseigene Photovoltaikanlage produziert bereits jährlich 1.000.000 kWh Strom, der Umstieg auf E-Stapler ist im Gange.

Webseite Hasslacher Norica Timber

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie Ihr Holzhaus?

Veranstaltungen & Termine

Bau + Energie Messe Bern
21.-24.09. 2017, Bern
www.bau-energie.ch

Holz_Haus_Tage 2017
05.-06.10.2017, Bad Ischl

www.holzforschung.at

IMS Architecture Camp Wood

11.-14.10.2017, Forum Brixen, Dolomiten
Anmeldeschluss: 31.08.2017
www.ims.bz
holzmagazin0517eb_schriftzug
Die Themen im Heft 05-2017
  • Auf 16,70m über dem Straßenniveau lässt sich gut spielen: Deutschlands höchstgelegenste KITA.
  • Tiny Housing liegt voll im Trend. Wohin stellen Sie Ihr Tiny House?
  • Ein Schädling bedroht die Eschenbestände in Österreich.
  • Lärmreduzierung im Innenraum durch den Einsatz von Akustikplatten.
  • Die Planung der Holzbauarbeiten des HoHo Wiens sorgt für besondere logistische Herausforderungen.
star_banner