home branche Seltene Pflanzen zurück in die Wälder
Branche
24.05.2017 - Die Österreichischen Bundesforste pflanzen bis 2020 im Rahmen eines Naturschutzprojekts insgesamt rund 100.000 seltene Bäume und Sträucher in allen 121 Bundesforste-Revieren in ganz Österreich.

Ob Wildapfel, Schneebirne, Flaumeiche oder Blasenstrauch – sie alle stehen auf der Roten Liste für gefährdete Arten Österreichs. Foto: ÖBf-Archiv, F. Kovacs

„Nachhaltige Waldbewirtschaftung und Naturschutz gehen für uns Hand in Hand“, erklärt Rudolf Freidhager, Vorstand der Österreichischen Bundesforste (ÖBf). „Mit dem Pflanzen seltener Bäume und Sträucher fördern wir gezielt die Artenvielfalt in unseren Wäldern – sowohl jene von Pflanzen, aber indirekt auch von gefährdeten Tieren, die durch den artenreichen Wald wieder mehr Lebensraum finden.“ Insgesamt 35 verschiedene Pflanzenarten – Nadel-, Laub- und Wildobstbäume sowie Blühsträucher – wollen die Bundesforste wieder in die heimischen Wälder zurückbringen.

Die ersten 20.000 Setzlinge wurden bereits 2016 ausgepflanzt, tausende weitere folgen in den nächsten Wochen. Beste Pflanzzeiten sind laut ÖBf Frühling und Herbst, wenn Luft- und Bodentemperatur sowie die Niederschlagsintensität den Jungpflanzen optimale Wachstumsbedingungen bieten. Gesetzt werden dabei ausschließlich Bäume und Sträucher, die in der Region bzw. am jeweiligen Waldort von Natur aus vorkommen.

Österreichische Bundesforste

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie Ihr Holzhaus?
hm 0617 1eb_schriftzug
Die Themen im Heft 06-2017
  • Ein Gebäude, dass doppelt so groß wirkt, als es ist? Ja das gibt es wirklich.
  • Der Ahorn setzt sich durch sein buntes Blätterkleid im Herbst besonders in Szene.
  • Schneller, länger, leichter – die Akkus von mobilen Geräten müssen immer mehr leisten.
  • Holzfassaden sind beliebter denn je – der Wunsch nach Natürlichkeit steigt und Hersteller orientieren sich an Kundenwünschen.
star_banner