home technik Holz trifft auf Fahrzeugtechnologie
Technik
20.03.2017 - In Zukunft soll Holz laut den Partnern des Forschungsprojekts „WoodC.A.R.“ eine stärkere Rolle in der Automobilindustrie spielen. Die Projektarbeiten wurden nun gestartet.

Startschuss des neuen Forschungsprojektes WoodC.A.R. (Bild: Innovationszentrum W.E.I.Z.)

Holz besitzt gute Steifigkeits- und Standfestigkeitswerte, ist zudem ein nachwachsendes und relativ günstiges Baumaterial. Damit Materialien aus Holz jedoch für Produkte mit höchsten technischen Anforderungen – wie jene in der Automobilbranche – in Betracht gezogen werden können, muss ihr Verhalten am Computer simulierbar sein.

Innerhalb der nächsten vier Jahre sollen die Einsatzmöglichkeiten von Holz als Leichtbaumaterial im Fahrzeugbau erforscht werden. Weitere Zielsetzungen des Forschungsprojekts sind neue Fertigungsverfahren und Verbindungstechnologien. Durch den Einsatz von Holz wird ein wichtiger Beitrag zur Kosten- und Gewichtsreduktion der Fahrzeuge geleistet. Auch die CO2-Bilanz kann dadurch deutlich verbessert werden. Das Fünf-Millionen-Euro-Projekt wird aus öffentlichen Mitteln und Partnern aus der Wirtschaft finanziert.

Mehr zum Projekt:
http://www.woodcar.eu/

Kommentare  

#1 Tom 2017-05-02 13:17
Back to the roots sozusagen … als am Anfang alle Automobile großen Holz-Anteil hatten. Ich bin gespannt!

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

holzmag 0317eb_schriftzug
Die Themen im Heft 03.2017
  • Stroh, Holz und Lehm: Zwei Studenten wollen die ökosoziale Wende.
  • Holzbau in Kärnten: Branchen-Aufschwung durch außergewöhnliche Holzprojekte.
  • Nadelbaum: Auf Tuchfühlung mit der Douglasie.
  • Digitalisierung: Was der Begriff "Industrie 4.0" für die Holzbranche bedeutet.
  • Holzverbindungen: Mit dem Holznagel zum mehrgeschossigen Bau.
star_banner