home technik Emissionen: Holz und seine Zusatzstoffe
Technik
07.04.2017 - In Teil 1 unserer Schwerpunkt-Reihe zum Thema Emissionen werfen wir einen genauen Blick auf den natürlichen Baustoff. Holz gilt neben Lehm als natürlichster, lebendigster und langlebigster Baustoff. Allerdings ist Holz nicht gleich Holz!

Wie gesundheitsschädlich Holz tatsächlich ist, hängt von der Dosis der verwendeten Stoffe ab. (Bild:Pixabay)

Neben unbehandeltem Massivholz kommen im Holzbau vor allem Vollholz-, Furnier-, Span-, Faser- und Verbundholzwerkstoffe zum Einsatz – die je nach Herstellungsart eine Reihe an Zusatzstoffen enthalten, um die natürlichen Eigenschaften des Holzes zu verändern. Konkret handelt es sich dabei meist um Optimierungen für spezielle Einsatzbereiche z.B. durch Kleber sowie Mittel für den Holz- und Brandschutz.

Spannend und für den Praktiker nicht unwichtig zu wissen, welche Zusatzstoffe im und rund ums Bauholz verwendet wurden und teilweise noch werden:
  • Asbest (in Brandschutz- und Dichtungsmaterial, Rückenbeschichtungen älterer PVC-Böden)
  • Formaldehyd (in Spanplatten und Holzwerkstoffen, Dispersionsklebern, Lacken, Parkettversiegelungen, Desinfektionsmitteln)
  • Biozide Holzschutzmittel (in Lacken und Schädlingsbekämpfungsmitteln)
  • PAK – Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (in Parkettklebern und Feuchteabdichtungen)
  • PCB – Polychlorierte Biphenyle (in Fugen- und Dichtungsmassen, Kleinkondensatoren in Leuchtstofflampen sowie alten Wandfarben)
  • VOC – flüchtige organische Verbindungen (in Lösungsmitteln, Farben, Lacken, Klebern und Ausgleichsmassen)
  • Weichmacher (in Flammschutzmitteln, PVC-Produkten, z.B. Bodenbeläge, Textilien, diversen Kunststoffen und Wandfarben)
Abhängig von der Dosis können diese Stoffe neben ihrer bautechnischen Funktion auch gesundheitsschädlich wirken. Speziell sensible Menschen und Allergiker können darauf ansprechen. Ein genauerer Blick auf die Herkunft des Bauholzes bzw. etwaige Auszeichnungen und Zertifikate lohnt sich aus gesundheitlicher Sicht!

Kommentare  

#2 Schuller Heinrich 2017-04-13 11:06
Seltsame Auflistung von Stoffen die in Holz oder Holzprodukten nun wirklich nicht vorkommen. Was soll der Unsinn?
#1 Gerhard Hejkrlik 2017-04-12 06:30
Holz ist langlebigster Baustoff:
welcher Baustoff ist kurzlebiger:
Ziegel, Beton, Stein, Stahl ?

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

holzmag 0317eb_schriftzug
Die Themen im Heft 03.2017
  • Stroh, Holz und Lehm: Zwei Studenten wollen die ökosoziale Wende.
  • Holzbau in Kärnten: Branchen-Aufschwung durch außergewöhnliche Holzprojekte.
  • Nadelbaum: Auf Tuchfühlung mit der Douglasie.
  • Digitalisierung: Was der Begriff "Industrie 4.0" für die Holzbranche bedeutet.
  • Holzverbindungen: Mit dem Holznagel zum mehrgeschossigen Bau.
star_banner