home technik Emissionen: Spezialfall Kiefernholz
Technik
01.05.2017 - Vor einiger Zeit haben wir mit einer Schwerpunkt-Reihe zum Thema Emissionen begonnen. Nun präsentieren wir den letzten Teil dieser Reihe: einen speziellen Fall von Emissionen in der Raumluft innerhalb von Holzbauten.

Kiefernholz wird von Experten immer wieder als Spezialfall erwähnt, wenn es um Emissionen in der Raumluft geht. Bild:Wikimedia/Johann Georg Sturm

Durch chemische Zusatzstoffe werden oftmals gesundheitsschädliche flüchtige organische Verbindungen (so genannte VOC-Emissionen – Volatile Organic Compounds) freigesetzt. Technisch gesehen emittiert aber auch Naturholz organische Verbindungen, in dem Fall eben natürliche VOCs.

Ein statistischer Ausreißer
Es ist vor allem Kiefernholz, das in der ersten Zeit der Verwendung deutlich höhere Mengen an Terpenen (vor allem α-Pinen) und höheren Aldehyden an die Innenraumluft abgibt. Die durchschnittliche Abgasung dieser VOC aus Kiefernholz ist dabei deutlich höher als bei anderen Nadelholzarten. Allerdings weisen die Proben unterschiedlicher Herkunft der Bäume auch unterschiedlich starke Emissionen auf.

Mehr als anderes Nadelholz
Die Kiefer ist ein harzreiches Holz, das schon in der Bronzezeit in Form von Kienspänen verwendet wurde. Harzreiche Nadelhölzer geben allerdings vor allem in der ersten Zeit der Verwendung deutlich höhere Mengen an Terpenen (vor allem Alpha-Pinen) und höheren Aldehyden an die Umgebung ab. Speziell an den offenen Schnittkanten und bei Bohrungen (bspw. für Deckenleuchten, Spots) ist dabei eine deutlich erhöhte Emission von flüchtigen Holzinhaltsstoffen in die Innenraumluft zu beobachten. Die durchschnittliche Abgasung dieser VOC aus Kiefernholz ist dabei deutlich höher als bei anderen Nadelholzarten. Die Emissionen von Proben unterschiedlicher Herkunft der Bäume können sich allerdings stark unterscheiden, weiters ist auch die Lage im Stamm (Splint- oder Kernholz) entscheidend für die sich einstellenden Emissionen.

Kein Grund zur Sorge
Obwohl Kiefer auf Grund ihres Preises in großem Umfang bei Brettsperrholz (cross laminated timber, CLT) vor allem als Mittellage eingesetzt wird, besteht kein Grund zur Sorge!  Denn natürliche VOCs – zumeist Terpene (= Holzgeruch) – sind im Allgemeinen gesundheitlich unbedenklich! Trotzdem kann diese Information in der Beratung besonders sensibler Kunden/Auftraggeber von Nutzen sein.

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie Ihr Holzhaus?

Veranstaltungen & Termine

Bau + Energie Messe Bern
21.-24.09. 2017, Bern
www.bau-energie.ch

Holz_Haus_Tage 2017
05.-06.10.2017, Bad Ischl

www.holzforschung.at

IMS Architecture Camp Wood

11.-14.10.2017, Forum Brixen, Dolomiten
Anmeldeschluss: 31.08.2017
www.ims.bz
holzmagazin0517eb_schriftzug
Die Themen im Heft 05-2017
  • Auf 16,70m über dem Straßenniveau lässt sich gut spielen: Deutschlands höchstgelegenste KITA.
  • Tiny Housing liegt voll im Trend. Wohin stellen Sie Ihr Tiny House?
  • Ein Schädling bedroht die Eschenbestände in Österreich.
  • Lärmreduzierung im Innenraum durch den Einsatz von Akustikplatten.
  • Die Planung der Holzbauarbeiten des HoHo Wiens sorgt für besondere logistische Herausforderungen.
star_banner