home technik Kiefernnadeln als Hocker
Technik
08.06.2017 - Die lettische Designerin Tamara Orjola hat einen Werkstoff entwickelt, der aus nichts als Kiefernnadeln besteht.

Der Hocker von Tamara Orjola besteht komplett aus der neuartigen „Forest Wool“. Foto: Ronald Smits, Design Academy Eindhoven

Kiefern sind die wichtigste Holzquelle der Welt, allein in der EU werden jedes Jahr 600 Millionen Kiefern geerntet. 20 bis 30 Prozent der Bäume bleiben dabei allerdings ungenutzt: Milliarden von Nadeln werden in der Holzverarbeitung nicht verwendet.

Tamara Orjola hat mit dem vermeintlichen Abfallprodukt experimentiert und dabei entdeckt, dass Kiefernnadeln als gute Alternative für alle Arten von Fasern dienen können. „Durch einfache Fertigungstechniken, die an die Produktion von Papier oder Filz angelehnt sind, werden die Fasern aus Lignin und Zellulose gelöst und zu einem neuen Material verbunden. Die Nadeln werden zerkleinert, eingeweicht, gedämft, kardiert, gebunden und in die neue Form gepresst“, schreibt detail.de.

„Forest Wool“ nennt die Designerin ihren Werkstoff. Gefertigt hat sie aus der ökologischen „Kiefernwolle“ bisher kleine Möbelstücke wie Hocker sowie Teppiche.

Webseite Tamara Orjola

Bericht „detail.de“

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Videotipp der Redaktion

Holz ist der Baustoff für die Generationen von heute und morgen. Und wann bauen Sie ihr Holzhaus?

Veranstaltungen & Termine

Floating Room Competition
Einreichschluss: 01.09.2017
www.archistart.net

Bau + Energie Messe Bern
21.-24.9. 2017, Bern
www.bau-energie.ch

IMS Architecture Camp Wood

11.-14.10.2017, Forum Brixen, Dolomiten
Anmeldeschluss: 31.08.2017
www.ims.bz
holzmagazin0517eb_schriftzug
Die Themen im Heft 05-2017
  • Auf 16,70m über dem Straßenniveau lässt sich gut spielen: Deutschlands höchstgelegenste KITA.
  • Tiny Housing liegt voll im Trend. Wohin stellen Sie Ihr Tiny House?
  • Ein Schädling bedroht die Eschenbestände in Österreich.
  • Lärmreduzierung im Innenraum durch den Einsatz von Akustikplatten.
  • Die Planung der Holzbauarbeiten des HoHo Wiens sorgt für besondere logistische Herausforderungen.
star_banner