Nach nur 66 Tagen Bauzeit feierte die Holzkonstruktion des Studentenwohnheims der University of British Columbia in Vancouver im letzten Monat Richtfest.
Im September nächsten Jahres soll das Wohnheim fertiggestellt sein. Foto: © Seagate Structures
Mit seinen 53 Metern Höhe soll der Holzbau das höchste Holzhaus Nordamerikas beziehungsweise sogar der Welt werden – bis das HoHo Wien mit seinen 84 Metern fertiggestellt wird. Der Entwurf des Gebäudes stammt vom Architekturbüro Acton Ostry Architects aus Vancouver in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Architekten Hermann Kaufmann.
 
Die gewählte Bauweise kombiniere die Vorteile von Holz und Beton, berichtet proHolz online: „Fundament, Erdgeschoß und zwei Kerne mit Stiegen- und Lifthäusern sind aus Beton. Die Tragkonstruktion besteht aus einer Kombination von Brettschichtholzstützen und Brettsperrholzdecken mit Stahlverbindern.“ Die Fassade werde gebildet aus vorgefertigten Elementen mit einem Stahlrahmen, einer Holzfaserdämmung, bereits eingebauten Fenstern und einer Hochdrucklaminat-Außenbeplankung.
 
2.563 Tonnen CO2 sollen gemäß proHolz durch das Gebäude eingespart werden. Die Fertigstellung des Studentenwohnhimes ist für September 2017 geplant, 404 Studenten sollen dann in das Holzhochhaus einziehen können.
 
 
 
 

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.