Eigentlich war der Baubeginn im heurigen Frühjahr geplant, doch gut Ding braucht offenbar Weile: Die Arbeiten am Holzhochhaus HoHo starten mit 12. Oktober.
Zwei Jahre soll es ab Baubeginn bis zur Fertigstellung dauern. Foto: HoHo Wien
Nach seiner Fertigstellung wird das Hoho-Hochhaus mit seinen 24 Stockwerken das weltweit höchste Holzgebäude sein. Ein Jahr nach Erteilung der Baugenehmigung für den 84 Meter hohen Turm, soll die konkrete Umsetzung nun im Oktober starten. In den vergangenen Monaten liefen die Vorbereitungen für den Baustart auf Hochtouren, nun stehen die künftigen Partner bei der Umsetzung des HoHo Wien fest. 
 
Die Handler Gruppe werde das Objekt in aspern Seestadt auf einer 4.000 m² großen Grundstücksfläche als Generalunternehmer umsetzen. Geplant wurde das Gebäude vom Architekturbüro RLP Rüdiger Lainer + Partner. Die innovative Fassade des HoHo Wien wird von Züblin Timber, einer Tochter des österreichischen Baukonzerns Strabag, ausgeführt. Das Projekt wird im sogenannten Strabag teamconcept abgewickelt.V erhandlungen mit potentiellen Mietern liefen ebenfalls bereits, heißt es weiter.
 
Etwa 60 Millionen Euro steckt Investor Günter Kerbler in das Leuchtturmprojekt. Im Herbst 2018 soll der höchste Holzbau der Welt fertiggestellt sein.
 
 
 
 
 

Kommentar schreiben


Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.