Ein Award für die inkompetentesten und „planlosesten“ Entscheidungen der österreichischen Baukultur.
Gut geplant ist halb gewonnen - aber nicht immer. planlos2017 zeichnet architektonische „Besonderheiten“ aus. Bild. Starmuehler
planlos2017 ist eine Initiative der IG Architektur. Die IG Architektur setzt sich seit ihrer Gründung im Jahr 2001 für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Architekturschaffenden ein. Nach 2011, 2013 und 2015 wird der Preis dies Jahr zum vierten Mal vergeben.

Der Award
Bei planlos2017 geht es nicht um gelungene oder weniger gelungene Architektur. Es geht um die Voraussetzungen dafür, als um Entscheidungen, die das Entstehen von Architektur erschweren oder unmöglich machen. Immer wieder stößt frau/man auf unverständliche, fahrlässige, inkompetente, schlechte oder sogar böswillige Entscheidungen – gerade von denen, die es besser wissen müssten. Dieser 2011 von der IG Architektur initiierte biennale Award weist mit einer Prise Humor auf solche Entscheidungen hin. Aber auch mit dem Wunsch, dass alle Beteiligten aus diesen Fehlern lernen mögen.

Nominierungsvorschläge können noch bis 20. September 2017 eingereicht werden.

Die besonders prämierten Planlosigkeiten 2017 werden im Rahmen einer Festveranstaltung am 17.10.2017 ab 19:30 Uhr im WUK Wien bekanntgegeben. Im Rahmen der Verleihung wird zum zweiten mal nach 2015 auch ein Preis für ein bemerkenswertes und überraschendes, "ganz und gar nicht planloses" Vorgehen vergeben.

planlos2017
IG Architektur

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.