In der vergangenen Woche wurde der Grundstein für das bislang größte Holzgebäude in der deutschen Hauptstadt gelegt, das in nur einem halben Jahr fertiggestellt sein soll.
Der Rohbau von „Walden 48“ kann laut Webseite in weniger als zwei Monaten vollständig errichtet werden. Foto: walden48.de / www.render-manufaktur.com
Im Stadtteil Friedrichshain sollen auf dem Areal eines ehemaligen Friedhofs 40 Wohnungen verteilt auf 5.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche gebaut werden. Die auf Holzarchitektur spezialisierte ARGE Scharabi Raupach zeichnet für „Walden 48“, das weitestgehend aus Holz errichtet wird, verantwortlich.

Die tragenden Wände des siebengeschössigen Gebäudes werden aus Massivholz bestehen und bleiben einseitig holzsichtig, heißt es auf der Webseite von Anne Raupach Architektur. „Die Geschossdecken werden als Holz-Betonverbunddecken mit holzsichtiger Untersicht und die Fassaden als nichttragende Holzrahmenkonstruktion mit Holzfaserdämmung erstellt.“ Die Hoffassade sowie die Fassaden des Erdgeschosses und des Staffelgeschosses bestünden aus umbeschichtetem Lärchenholz, die hochschallgedämmte Straßenfassade erhalte eine schützende Haut aus Schieferplatten.

Das Gebäude wird insgesamt 60 Meter lang sein, „die Wohnungen mit 13 Metern Tiefe sind als Schotten angelegt, die sich mit 7,20 Metern konstruktiver Spannweite von der Nord- bis zur Südfassade erstrecken“, berichtet „enbausa.de“. Um den Bauherren größtmöglichen Gestaltungsspielraum zu bieten, würden die Schotten ohne Stützen oder tragende Wände realisiert. Dies mache loftartige Wohnungen ebenso möglich wie kleinteilige Grundrisse. (cst)

Bericht enbausa.de

Webseite "Walden 48"

Scharabi Architekten

Anne Raupach Architektur

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.