Nicht alle Kapellen bestechen durch Glasmalerei – diese neu interpretierte Kapelle in Nagasaki verzaubert die BesucherInnen durch einen Indoor-Wald.
Diese außergewöhnliche Konstruktion im Inneren einer modern interpretierten Kapelle in Japan kann sich durchaus sehen lassen. Foto: Yousuke Harigane
Diese japanische Kapelle von Yu Momoeda Architecture besticht vor allem durch ihre hölzerne, baumartige Tragstruktur im Inneren. Das traditionelle fraktale Konstruktionsprinzip stapelt drei „Bäume“ übereinander, deren Querschnitte sich nach oben hin immer weiter verjüngen: Beginnend mit vier 120 mm starken quadratischen Stützen, folgen acht 90 mm starke und schließen mit 16 60 mm Stützen ab. Somit wird die Bodenfläche relativ frei gehalten und kann gut genutzt werden. Die Baumstützen tragen maßgeblich das Dach, während die Wände die Horizontallasten abtragen. Als Vorbild diente Japans älteste gotische Holzkapelle in Nagasaki, die modern interpretiert werden sollte. In einem großen Nationalpark mit Blick über das Meer gelegen, schaffen die 7m hohen Fensteröffnungen einen nahtlosen Übergang zwischen innen und außen.

A E 2016 09 16 15 17 54

2 web

6 web
Fotos: Yousuke Harigane


Mehr dazu finden Sie hier.

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.