Zu den Zielen gehören Preisträger und Nominierte des niederösterreichischen Holzbaupreis 2018. 
Einer der Halte ist beim umgebauten Weingut Höllerer. Inklusive Weinverkostung. Foto: Andreas Scheriau
Das Architekturnetzwerk ORTE veranstaltet am 26. April eine Exkursion zu diversen Holzbauten innerhalb des Bundeslands. Unter anderem sind auch welche mit im Programm, die mit dem niederösterreichischen Holzbaupreis ausgezeichnet wurden. 

Der Start der Exkursion ist morgens beim Bahnhof Heiligenstadt in Wien und geht von da aus zum Büroneubau Gruber & Petters in Stockerau. Das Objekt hat letztes Jahr eine Anerkennung beim niederösterreichischen Holzbaupreis erhalten. Es zeigt sich als städtebaulich als dreiseitig geschlossenes Hofhaus und sei damit laut der Jury optimal in das urbane Ortsgefüge Stockeraus eingepasst. 

Von da aus geht es weiter nach Tulln zum Labor- und Bürogebäude IFA (BOKU), das bestechenden Pragmatismus und seine CLT-Bauweise überzeugen und den Preis für Öffentliche- und Kommunalbauten einstreichen konnte. Der nächste Punkte ist das Einfamilienhaus Nebraska in Freundorf und gefolgt vom Mittagspause in der Gebietsvinothek Weritas in Kirchberg / Wagram. 

Die Exkursion bleibt daraufhin kurz in Kirchberg / Wagram, beim Wohnzimmer „Alter Winzerkeller“ und zieht dann weiter nach Engabrunn. Dort befindet sich das Weingut Höllerer, das den Preis in der Kategorie Umbau erhielt. Hier ist auch eine Weinverkostung für die Teilnehmenden eingeplant.

Die abschließenden Ziele sind schließlich die METRO Zero 1 in St. Pölten, die den Preis für die Kategorie Nutzbau erhalten hat und das Einfamilienhaus Haus H2 in Rekawinkel. Gegen 21:00 Uhr sollte alles erledigt sein. Die Teilnahmegebühr beträgt inklusive Verpflegung und Weinverkostung 75 €.  Mehr Information und die Angaben zur Anmeldung finden sich hier(flb)

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.