Mit einem Holzlamellenbau realisierten w:architekten im deutschen Freudenstadt ihren eigenen Bürotraum, der am Stadtbahnhof zwei Welten miteinander verbindet.

Serie: Ein Gebäude macht Freude

Das Holz-Beton-Bürogebäude am Stadbahnhof von Freudenstadt ist mehr als ein Arbeitsplatz. Hier werken und wirken mehrere Parteien unter einem schadstofffreien Dach.


Von der Ostseite sieht das Gebäude zweigeschossig aus, von der Westseite viergeschossig. Foto: w:architekten

Als anspruchsvolles Architekturbüro einen geeigneten und repräsentativen Bürostandort zu finden, ist nicht so einfach. Diese Erfahrung machten zumindest w:architekten im westdeutschen Freudenstadt. Das Team rund um die Architekten Jörg Wörner und Mathias Walter vergrößerte sich seit der Gründung des Büros im Jahr 2010 von drei auf 17 Mitarbeiter_innen und benötigte somit dringend mehr Platz. „Wir begannen ab 2015 nach einer neuen Immobilie zu suchen, aber es war schwierig, etwas Passendes zu finden“, erinnert sich Mathias Walter. Erst 2017 kam ein Vorschlag der Stadt selbst: eine Fläche am Stadtbahnhof, wo Stadt-, Wohn- und Industriegebiet Freudenstadts ineinander übergehen. Eine städtebauliche Herausforderung, der sich die Architekten annahmen und die Lage des Grundstücks in das Design des neuen Gebäudes einfließen ließen.

Werde holzmagazin-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder, mehr Pläne, mehr Hintergrundinfos. Mehr News, Kolumnen und Lösungen. Dann sind Sie bei uns genau richtig! Jetzt abonnieren und die Vorteile genießen!

Alle Infos zum Abo
Bereits Mitglied?

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.