Die Rennschlittenbahn des deutschen Zweckverbands Thüringer Wintersportzentrum Oberhof erhält im Zuge einer umfassenden Sanierung eine neue Holzüberdachung.

Die Holzüberdachung der anspruchsvollen Kunsteisbahn ist komplex. Foto: HSP HOFFMANN. SEIFERT. PARTNER architekten ingenieure, Suhl

Die etwa 1.350 Meter lange Rennschlittenbahn ist zu 70 Prozent überdacht, überwindet einen Höhenunterschied von knapp 100 Metern, hat ein Gefälle von durchschnittlich 9,2 % und führt durch 15 Kurven. Die Dachkonstruktion umfasst insgesamt rund 4.500 m² und besteht aus knapp 300 verleimten, gekrümmten Sperrholzschalen mit einer Fläche von bis zu 18 m². Die Schalen sind als Freiformschalen gestaltet und werden direkt auf gefräste Bögen verleimt. Im Inneren erhält die neue Dachkonstruktion eine Holzleistenschalung.

Die weitgehend freistehende Überdachung der Bahn von Kurve 6 bis 7 und von Kurve 11 bis 15 – das sind etwa 3.500 m² Holzüberdachung - wird von Züblin Timber realisiert. Das Unternehmen ist außerdem für die Verkleidung von etwa 500 m² des Bestandsdachs im Inneren mit einer Holzdecke verantwortlich. Dafür werden 153 einzelne, 3,4 m² große Elemente eingesetzt. Auf der Stahlkonstruktion werden auf einer Fläche von 739 m² Brettsperrholz-Platten angebracht.

Die kompletten Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten an der Rennschlittenbahn sollen im Herbst nächsten Jahres abgeschlossen sein. (cst)

Züblin Timber 

Wintersportzentrum Thüringen

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.