Der Konzertsaal des neuen Interimsquartier für die Münchner Philharmonie wird in Holzmodulbauweise errichtet.

Mit Holz lassen sich sehr gut klingende und architektonisch anspruchsvolle Konzertsäle gestalten. Foto: gmp International GmbH, Berlin

Die Philharmonie gehört zum Gasteig, einem der größten Kulturzentren Europas, das im Zentrum Münchens liegt und voraussichtlich bis 2026 umfangreich saniert wird. Die Interimsphilharmonie in München-Sendling soll etwa fünf Jahre lang genutzt werden, der Rohbau des Saals mit rund 6.700 m² Bruttogeschossfläche wurde vor Kurzem fertiggestellt.

In den kommenden Monaten werden nun Holzbauteile von Züblin Timber auf dem Stahltragwerk montiert. Akustisch wirksames Brettsperrholz wird auf Decke und Wände des Konzertsaals angebracht, insgesamt werden dafür 1.300 m³ Holz verarbeitet. Die Produktion und Vorfertigung der zum Teil sehr großformatigen Elemente erfolgte im Züblin Timber-Werk in Aichach.

Die massiven Brettsperrholz-Bauelemente bestehen aus kreuzweise verleimten Fichtenlamellen. Für den Konzertsaal in München werden bis zu 32,9 m² große und bis zu 4,5 t schwere Elemente montiert. Allein für das Dach gelte es, 60 Brettsperrholzteile anzubringen, informiert Züblin Timber in einer Mittelung: Die Teile werden teils von außen in die Stahlkonstruktion gehoben, teils vom Inneren des zukünftigen Gebäudes eingebracht.

Im März 2021 sollen die Arbeiten von Züblin Timber abgeschlossen sein, die Eröffnung des temporären Konzertsaals ist für Herbst 2021 geplant. Ab dann zieht der Gasteig auch mit allen weiteren zu ihm gehörenden Institutionen – wie der Münchner Stadtbibliothek und der Volkshochschule – nach und nach in das Ausweichquartier nach Sendling. (cst)

Züblin Timber 

Münchner Philharmonie 

Gasteig 

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.