Der Kräuter- und Gewürzspezialist Sonnentor investiert im niederösterreichischen Sprögnitz bei Zwettl in ein neues Logistikzentrum.

Eine Erweiterung der Kräuterhallen war bereits seit längerer Zeit in Planung. Foto: © SONNENTOR

Besonderes Augenmerk liege auf der ökologischen Bauweise, so das Unternehmen in einer Aussendung: Holz soll bei diesem Projekt eine wichtige Rolle spielen. Abgesehen von der notwendigen Betonkonstruktion sei der Bau vollständig aus Holz geplant. Auch seien eine Photovoltaik-Anlage mit Stromspeicher sowie eine Wärmepumpe mit Nutzung der Nachtkühle vorgesehen.

Das Projekt werde laut Sonnentor in mehreren Etappen umgesetzt. In der ersten Phase entsteht ein Hochregallager mit 3.000 m² Grundfläche, 17 Metern Höhe und insgesamt 9.000 Paletten-Stellplätzen. Nach der im Winter 2021/22 geplanten Fertigstellung sollen die nächsten Ausbauschritte starten - dazu zähle in jedem Fall eine Halle für die Kommissionierung, heißt es.

Auch bei den bereits bestehenden Gebäuden zeigt sich Sonnentor umweltbewusst: Es wird mit Hackschnitzeln aus der Region geheizt, ein Drittel des Stroms kommt aus eigenen Photovoltaikanlagen und für die WC-Spülungen wird Regenwasser gesammelt. Sogar der Aushub des aktuellen Projekts - 13.000 m² Erdmaterial - wird als Humus-Deponie wieder eingebaut. (cst)

Sonnentor

Kommentar schreiben

themenfokus sidebar

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.