Der Kräuter- und Gewürzspezialist Sonnentor investiert im niederösterreichischen Sprögnitz bei Zwettl in ein neues Logistikzentrum.

Eine Erweiterung der Kräuterhallen war bereits seit längerer Zeit in Planung. Foto: © SONNENTOR

Besonderes Augenmerk liege auf der ökologischen Bauweise, so das Unternehmen in einer Aussendung: Holz soll bei diesem Projekt eine wichtige Rolle spielen. Abgesehen von der notwendigen Betonkonstruktion sei der Bau vollständig aus Holz geplant. Auch seien eine Photovoltaik-Anlage mit Stromspeicher sowie eine Wärmepumpe mit Nutzung der Nachtkühle vorgesehen.

Das Projekt werde laut Sonnentor in mehreren Etappen umgesetzt. In der ersten Phase entsteht ein Hochregallager mit 3.000 m² Grundfläche, 17 Metern Höhe und insgesamt 9.000 Paletten-Stellplätzen. Nach der im Winter 2021/22 geplanten Fertigstellung sollen die nächsten Ausbauschritte starten - dazu zähle in jedem Fall eine Halle für die Kommissionierung, heißt es.

Auch bei den bereits bestehenden Gebäuden zeigt sich Sonnentor umweltbewusst: Es wird mit Hackschnitzeln aus der Region geheizt, ein Drittel des Stroms kommt aus eigenen Photovoltaikanlagen und für die WC-Spülungen wird Regenwasser gesammelt. Sogar der Aushub des aktuellen Projekts - 13.000 m² Erdmaterial - wird als Humus-Deponie wieder eingebaut. (cst)

Sonnentor

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.