In direkter Nachbarschaft des Holzhochhauses Hoho in der Seestadt Aspern in Wien entsteht seit Mitte März mit dem „Forum am Seebogen“ ein weiteres Holzprojekt.

Das Erdgeschoss kann flexibel genutzt werden - beispielsweise als Plattform für Kunst- und Kulturschaffende. Foto: © heri&salli

Bei dem Holz-Hybrid-Stadthaus wird eine innovative Variante der Modul- und Systembauweise umgesetzt: Die Obergeschosse entstehen aus Holzelementen, die flexibel eingesetzt werden können. Durch Variationen und Kombinationen vorgefertigter Grundmodule können unterschiedliche Wohnungstypologien erzeugt werden, informiert das Architekturbüro heri&salli auf seiner Webseite: Ausgangsmodule, Erweiterungen, Zuschaltbarkeiten und Terrassen bilden das Repertoire für eine Vielfalt an Möglichkeiten. Die Sockelzone des zentral gelegenen Stadthauses ist als nutzungsoffener Raum konzipiert und soll bauplatzübergreifend und weitgehend öffentlich genutzt werden.

Der Gebäudekomplex entsteht auf dem 800 Quadratmeter großen Bauplatz direkt neben der U2-Station „Seestadt“ am Nordufer des Sees. Das Stadtviertel Quartier „Am Seebogen“ ist Teil der Internationalen Bauausstellung 2022 in Wien, bei der in der Stadt Innovationen für das soziale Wohnen der Zukunft verwirklicht werden. Mitte Juni 2022 wird die IBA_Wien mit einer Außenstelle für rund fünf Monate in das „Forum am Seebogen“ einziehen, das dann auch als Ausgangspunkt für Führungen durch die Seestadt dienen soll. (cst)

IBA Wien 2022

heri&salli

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.