Im deutschen Gersthofen bei Augsburg entsteht ein neuer Holz-Hybrid-Campus für das Paul-Klee-Gymnasium.

Die einzelnen Holzelemente für das Schulgebäude werden mit durchgehender 3D-Konstruktion passgenau vorgefertigt. Foto: © bks & partner bauer reichert seitz architekten mbb

Der Neubau für die rund 1.300 Schüler:innen und 100 Lehrer:inen wird eine Hauptnutzfläche von ca. 8.000 m² umfassen. Das aus drei zusammenhängenden Kuben mit je drei Geschossen geplante Schulgebäude und die dazugehörige Dreifachsporthalle wurden von bks & partner bauer reichert seitz architekten mbb entworfen. Um das Gebäudeensemble flexibel an zukünftige Raumkonzepte anpassen zu können, wurde es als Skelettbau konstruiert, die Trennwände im Inneren werden in Leichtbauweise hergestellt.

Die Stützen und Träger des Holz-Hybrid-Baus bestehen aus nachwachsenden Holzwerkstoffen, die Holz-Beton-Verbund-Decken aus Brettsperrholz, Brettstapelelementen und Beton, informiert das Holzbauunternehmen Züblin Timber, das die Dachelemente aus Brettsperrholz und die etwa 1.800 m² der Außenwände in Holzrahmenbauweise fertigt und montiert. Zusätzlich werden die Außenfassaden der Schule und der Sporthalle mit einer vorgehängten hinterlüfteten Fassade aus Faserzement bekleidet.

Insgesamt werden für die Träger und Stützen rund 150 m³ Furnierschichtholz Buche und circa 200 m³ Fichte verarbeitet, die Decken- und Dachelemente werden aus 9.500 m² beziehungsweise 2.100 m³ Brettsperrholz errichtet. Die Holzbauarbeiten sollen im April 2022 abgeschlossen sein, nach der Fertigstellung Ende 2023 wird das Gebäudeensemble Platz für eine Mensa, 47 Klassenzimmer, Musik- und Werkräume, eine Aula und Flächen für die Verwaltung bieten. (cst)

bks & partner bauer reichert seitz architekten mbb 

Züblin Timber 

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.