Der neue Mehrzweckbau für den japanischen Kindergarten in Tokio hat etwas besonderes, denn die Halle wurde rund um einen Baum gebaut.
Die natürliche Form des Holzes war für die Architekten anscheinend ein Denkanstoß.
Kinder klettern für ihr Leben gerne auf Bäume und lieben Baumhäuser. Das japanische Büro Tezuka Architects (Tokio) hat nun ein ganz besonderes Haus um einen Baum gebaut. „Ring Around a Tree“ heißt ihr neustes Projekt in Tokios Stadtbezirk Tachikawa, das vor kurzem neben dem Fuji-Kindergarten fertig gestellt werden konnte.

Der Mehrzweckbau ergänzt den Kindergarten als Aufenthaltsort, Unterrichtsraum für die Vorschule und Spielplatz. Das Architektenpärchen Takaharu und Yui Tezuka führt den Entwurfsgedanken des runden Vorgängerbaus, durch den die Bäume wachsen, weiter und lässt auch durch das neue Gebäude Äste und Blätter wachsen. Der kleine Nachbar verwebt sich jedoch viel stärker mit der Natur und entwickelt sich in einer Spirale in die Höhe. Sieben Plattformen bilden innerhalb dieser ovalen Struktur Raum- und Lichtsituationen, die primär von dem Baum bestimmt werden – bis in die Baumkrone. Stützen, Treppen, Geländer und Handläufe lösen sich im Schatten der Blätter auf.

Konstruiert wurde der Neubau aus Holz und Glas. Im Wechsel ergänzen sich offene und geschlossene sowie hohe und niedrige Räume. Manche der Plattformen sind so gebaut, dass sich nur kleine Kinder leicht gebückt oder krabbelnd in ihnen bewegen können. Die Architekten haben das gesamte Gebäude auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst, um Spielen und Lernen zu verknüpfen. Ablenkung ist hier erwünscht.


Quelle: baunetz.de

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.