Der finnisch-schwedische Konzern Stora Enso und die Baufirma SRV haben am 03.10. den Vorschlag zum Bau einer Holzstadt bei der Immobilien-Kammer Helsinkis eingereicht. Auf 20.000 m² sollen in Helsinkis Stadtteil Jätkäsaari Hotels, Büros und Kaufhäuser errichtet werden.
Wood City in Helsinki
Der finnisch-schwedische Konzern Stora Enso und die Baufirma SRV haben am 03.10. den Vorschlag zum Bau einer Holzstadt bei der Immobilien-Kammer Helsinkis eingereicht. Auf 20.000 m² sollen in Helsinkis Stadtteil Jätkäsaari Hotels, Büros und Kaufhäuser errichtet werden.

Das zweitgrößte Forstunternehmen der Welt startet dafür einen „nur per Einladung“ - Design Wettbewerb. Besondere Aufmerksamkeit erhalten Lösungen, welche die Energieeffizienz durch Design und Konstruktion steigern werden. „Jätkäsaari wird das erste Gebiet sein, das komplett mit Holzgebäuden versehen ist und den Weg in eine neue Zukunft zeigen“, so Timo Nieminen, Senior Generaldirektor der SRV. „Aufgrund neuer Feuerregelungen hat Finnland nun exzellente Möglichkeiten, eines der Top-Länder für innovative, umweltfreundliche Holzbaukunst zu werden“, ist Hannu Kasurinen, stellvertretender Generaldirektor der Stora Enso überzeugt.

So stellen bereits jetzt ein achtstöckiges Bridport Haus in London, ein Shopping Center in Wien und das finnische Naturzentrum „Haltia“ aussagekräftige Referenzen der Stora Enso  dar. Sind diese und das Jätkässari-Projekt mögliche Indikatoren für den Aufbruch in eine neue Ära der Holzbaukunst? Man darf gespannt sein, welchen Einfluss diese Entwicklung auf andere Länder hat. Die Fertigstellung der ersten Gebäude der „Wood City“ ist vorerst mit 2013 geplant.

Quelle: www.storaenso.com

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.