Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde im ersten fertig gestellten Gebäudeteil des künftig höchsten Holzhochhauses der Welt in Wien ein Musterbüro aus Fichtenholz präsentiert.
Das Möblierungskonzept von Neudoerfler, farblich auf Abstufungen von weiß, grau und schwarz reduziert, will eine Brücke zwischen anregendem Arbeitsplatz und behaglich wohnlichem Raum schaffen. Foto: cetus Baudevelopment GmbH und Daniel Steinauer visitour.at
Anfang 2019 sollen die ersten Mieter in das 84 Meter hohe Holzhochhaus auf 19.500 m2 Mietfläche in der Seestadt Aspern einziehen. Das Musterbüro vermittelt nun einen ersten Vorgeschmack: Die Wände und Decken der Büro- und Gewerbeflächen des HoHo bestehen aus naturbelassenem Fichtenholz, das mit seinem typischen Holzgeruch ein einzigartiges Raumklima erzeuge, teilt die Kerbler Gruppe in einer Aussendung mit.

Da sich das HoHo Wien noch im Bau befinde, könne auf Sonderwünsche der künftigen Mieter noch individuell eingegangen werden: Ob die jeweiligen Büros klassisch oder in einer Open Space-Variante fertiggestellt werden, entscheide der Kunde, heißt es weiter. Die Büros liegen direkt an der U2 Station Seestadt, in dem Holzkomplex sollen außerdem ein Hotel, Restaurants, Apartments und Fitnessstudios enstehen.

3 D-Rundgang durchs HoHo-Musterbüro 

Webseite HoHo 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.