home branche Lücken füllen, Mehrkosten vermeiden
Branche
08.06.2018 - Verbesserte Planungsprozesse, vorgefertigte Standardmodule und BIM waren wichtige Themen beim Kongress Holz|Bau|Wirtschaft von 16.-17.05.2018 in Salzburg.


Die Entwicklungen des Holzbaus in den letzten Jahren lassen hoffen: Neue Möglichkeiten im Bereich der Konstruktion, Vorfertigung und digitale Planungsprozesse machen den Baustoff Holz neben seinen ressourcenschonenden Eigenschaften zu einem immer beliebter werdenden und immer häufiger eingesetzten Baumaterial.

Integrale Planung
Durch die zunehmende Vorfertigung im Holzbau müssen früh grundlegende Entscheidungen getroffen werden und alle Beteiligten involviert werden. Der bislang vorherrschende Planungsprozess im Bauwesen ist linear – das heißt, die einzelnen Planungsphasen erfolgen nacheinander. Architekten, Tragwerksplaner und Haustechnikplaner erstellen ihre eigenen Dokumente, beim Zusammenführen ergeben sich jedoch oft Fehler oder Lücken, die zu Überarbeitungen und somit zu Mehrkosten und Verzögerungen führen. Der integrale Planungsprozess findet im Bauwesen noch selten Anwendung. In dieser Art von Planung werden Planungsphasen vorgezogen und finden teilweise vorgezogen statt. Dadurch können Planungsfehler reduziert werden, sowie detaillierte Kosteneinschätzungen und ausführbare Details bereits zu einem Zeitpunkt im Planungsverlauf erstellt werden, zu dem Änderungen mit geringen Mehrkosten umzusetzen sind.

Individueller Standard
Im Planungsprozess müssen sich Architekten oft erst in neue Themenfelder einarbeiten, was zu einer Verzögerung führen kann. Lukas Schiffer von Tjiko präsentierte in Salzburg seine Lösung: industriell gefertigte Badezimmer-Module. Ab 2019 sollen die Module in Losgröße 1 als Zuliefer-Produkte für mehrgeschossige Holzbauten angeboten und benutzungsfertig in die Baukonstruktion eingehoben werden.

Tijko Montage Prototyp 2018 7web

Einfach BIM
Die Gebäudedatenmodellierung bietet dem Holzbau seit einiger Zeit neue Möglichkeiten, wie das Vernetzen der Projektbeteiligten, sowie erleichterte Planung und Umsetzung von Bauprojekten. Laut Philipp Zumbrunnen der EURBAN Limited London wird es in Zukunft wichtig sein, dass wir uns im Bereich BIM weiterbilden und Spezialisten aus diesem Bereich in den Betrieb holen. Das werden keine Holzbauspezialisten sein, sondern häufig Leute aus dem Architektur- oder Haustechnikbereich. Im Verschmelzen der Branchen liegt die Zukunft des Holzbaus. (sel)

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Abstimmung

Was sind Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung für den Holzbau?

Messekalender

Vergessen Sie keine Fachmesse mehr. Wir bieten Ihnen die wichtigsten Termine der Holzbauszene in einem übersichtlichen Kalender. Buchen Sie jetzt Ihren Werbeplatz für 2019! mehr Info
holz Kalender web

Zitat der Woche

„Klimaschutz und Ressourcenschonung haben im Bauwesen ein Umdenken hervorgerufen.“
Tom Lechner, LP architektur über den Neubau des Holztechnikums in Kuchl. Mehr dazu im neuen holzmagazin.

Veranstaltungen & Termine
 

15. Intern. Branchenforum für Frauen
28.-29.06.2018, Meran
www.forum-holzbau.com/IBF

Sonderworkshop Holz: Die Projektwoche
02.08.-07.2018, St.Andrä-Wördern
www.dorfplatz-staw.net

Interforst München
18.-22.07.2018, München
www.inferforst.com
hm04 18 covereb_schriftzug
Die Themen im Heft 04-2018
  • Es wurde Zeit für neue kind- und umweltgerechte Spielräume in Lauterach: Natürlich in Holzbauweise.
  • Ein Vergleich des Fertighausmarktes: Österreich vs. Deutschland
  • Wann sollte der neue Parkettboden besser schwimmend verlegt werden?
  • Hanfkalk ist ein Material des Vergangenheit. Bald soll es als Fassadenmaterial unsere Häuser und Städte zurückerobern.
star_banner
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.