2010 könnte ein Jahr werden, in dem es auf dem Markt für Schnittholz weltweit eng wird. Mit teils dramatischen Auswirkungen auf Preise und Verfügbarkeit.

Das meint zumindest Dieter Kainz, Obmann von ProHolz Austria und Vorstandsvorsitzender der weltweit agierenden Stora Enso Timber AG. Kainz sieht in der Verfügbarkeit von Schnittholz eines der Kernthemen der kommenden Monate. Das voraussichtlich zu geringe Rundholzangebot würde sich vor allem auf diesem Markt auswirken: „Ich schließe nicht aus, dass bald eine ähnliche Situation wie im Mai des Vorjahres auf uns zukommt: Damals sind die Märkte wegen des verminderten Angebots binnen drei Wochen gekippt. Die Schnittholzpreise zogen dramatisch an. Jetzt ist die Stimmung ähnlich.“

Spekulatives Verhalten der Schnittholzkunden könnte laut Kainz sogar dazu führen, dass Anbieter bald ohne Holz dastehen. Er rät Branchenkollegen deshalb vorausschauend zu agieren.

Quelle: timber-online.net

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.