Holz-Hybridbauspezialist Cree und Fertighaus-Produzent Elk bündeln ihre Kompetenzen und starten erste gemeinsame Projekte.
Das Vorarlberger Holzunternehmen Cree hat das modulare Life-Cycle-Tower-System entwickelt. Foto: © Tom Haider / Cree
„Mit der Zusammenarbeit schaffen wir für die Errichtung von mehrgeschossigen Holz-Hybridgebäuden erstmals eine durchgängige, umfassende Abwicklung von der Planung und der Vorproduktion bis hin zur Montage“, erklärt Cree-CEO Hubert Rhomberg. „Das ist ein ganz wichtiger Schritt hin zu einem ‚One-stop-Shop‘, um schneller und kostengünstiger mehrgeschossigen Wohnraum zu schaffen.“ Cree werde seine „Systemplanung-Kompetenzen“ und langjährige Erfahrung im mehrgeschossigen Holzbau einbringen, Elk wiederum fast 50 Jahre Erfahrung im Fertighausbau und die Infrastruktur für die industrielle Vorfertigung.

Man wolle damit vor allem gewerbliche Wohnbauträger und den gemeinnützigen Wohnbau ansprechen, heißt es weiter. Mit zwei Wohn-, Büro- und Gewerbe-Projekte in Wolkersdorf (NÖ) und Wien im Ausmaß von rund 70.000 Quadratmetern seien die ersten beiden gemeinsamen Aktivitäten bereits angelaufen. Eine Unternehmensverflechtung sei darüber hinaus nicht geplant, „maximal könnte es für einzelne Projekte gemeinsame Projektgesellschaften geben“, berichtet „Die Presse“. (cst)

Cree by Rhomberg

Webseite Elk

Bericht „Die Presse“ 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.