Mit der Installtion „woodpassage“ startete proHolz Bayern zusammen mit proHolz Austria und Lignum Schweiz im Rahmen der Internationalen Baumesse 2019 in München eine länderübergreifende Initiative.
Für den Bau der „woodpassage“ wurden rund 13 Kubikmeter Holz benötigt. Foto: www.woodpassage.eu
„woodpassage – vom Baum zum Haus“ heißt die etwa 10 Meter lange und 4 Meter hohe Installation, die Messebesucher im Atrium beim Eingang West begehen und erleben konnten. Gestaltet von Hermann Kaufmann und Maren Kohaus von der TU München gemeinsam mit dem Atelier Gassner aus Vorarlberg, soll die „woodpassage“ den Weg vom Baum zum Haus sinnlich erlebbar machen.

Piktogramme vermitteln in vierzig Stufen die Transformation von der Tanne zum Haus, informiert die Webseite zur „woodpassage“. Diese Umformung werde wie aus großen Holzblöcken herausgeschnitten dargestellt - Scheibe für Scheibe, heißt es weiter. Die vier Holztore vermittelten eine starke, dreidimensionale Botschaft, die „als spielerisches Sprachrohr für die ökologischen Vorzüge konstruktiver Holznutzung“ diene. (cst)

Webseite „wood passage“

Webseite proHolz Bayern

Webseite proholz Austria

Webseite Lignum Schweiz

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.