Der finnische Holzkonzern hat mit den beiden österreichischen Brettsperrholz-Werken in Ybbs an der Donau und Bad St. Leonhard die 1 Million m³-Marke an produziertem Cross Laminated Timber überschritten.

Holz als Baustoff ist dank Urbanisierung und größerem ökologischen Bewusstsei im Aufwind so Stora Enso. Foto: Stora Enso

Das CLT fertigten die zwei Werke in Ybbs und Bad St.Leonhard seit ihrem Bestehen im Jahr 2012 bzw. 2008. Die Menge entspricht ungefähr dem Volumen von 1.000 vierstöckigen Gebäuden zu je 50 durchschnittlichen Wohneinheiten, informiert das Unternehmen in einer Mitteilung. Die weltweite Nachfrage nach CLT sei mittlerweile so groß, dass die Jahreskapazität am Standort Ybbs von derzeit knapp unter 100.000 Kubikmeter um weitere 12.000 Kubikmeter aufgestockt werden soll.

Erst kürzlich hat Stora Enso im schwedischen Gruvön ein weiteres CLT-Werk mit einer Produktionskapazität von etwa 100.000 m³ pro Jahr in Betrieb genommen. „Die Baukonjunktur befindet sich derzeit auf einem hohen Niveau“, so Gernot Weiß, Bereichsleiter CLT bei Stora Enso. „Holz liegt dabei klar im Trend.“ (cst)

CLT Stora Enso

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.