Forschungsgruppen in Japan haben die Wirkung von Holz zur Vorbeugung von Demenz untersucht: Innenräume aus Holz können dazu führen, dass SeniorInnen gesprächiger und hilfsbereiter werden.

Der richtige Holzanteil sorgt in einem Raum für positive Atmosphäre. Foto: pixabay.com

Diese sozialen Interaktionen stärken das Selbst und das Miteinander - genau diese beiden Faktoren verringern die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken. Inneneinrichtungen aus Holz können also dazu beitragen, nicht an Demenz zu erkranken, informiert proHolz Bayern in einer Aussendung anlässlich der ersten „Bayerische Demenzwoche“ Mitte September.

Aus Studien sei ablesbar, dass Räume ganz ohne Holz künstlich und kühl wirken, heißt es weiter. Sind jedoch Teile im Raum aus Holz, nehmen Menschen die Atmosphäre als positiv wahr. Ein Anteil von 45 % wird dabei hinsichtlich Gemütlichkeit, Ruhe und Erholsamkeit als besonders angenehm empfunden. Mit dem richtigen Anteil an Holz in Räumen könne also ganz einfach ein Wohlfühlklima erreicht werden, außerdem sinke der Blutdruck und die Menschen werden stressresistenter, so proHolz Bayern. (cst)

ProHolz Bayern 

Webseite Bayerische Demenzwoche 

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.