Die Halle ist die Zukunft, immer mehr Gebäude entstehen in einem immer höheren Vorfertigungsgrad. Doch der Treiber sind nicht die Einfamilienhäuser.

Serie: Vorfertigung erobert die Branche

Neben dem Fachkräftemangel und der Digitalisierung ist die Vorfertigung eines der Themen, das die Holzbaubranche gerade am Intensivsten prägt. 


Vorfertigung in der Fertighaus-Halle: So entstehen wetterunabhängig die Gebäude und Maßarbeit ist selbstverständlich. Hier die Produktionshalle von Gruber. Foto: Starmühler

Ist das Fertighaus der natürliche Feind des Architekten? Schränkt die Vorfertigung und die damit zwangsläufig einhergehende Standardisierung die Kreativität der Kreativen zu sehr ein? Macht das Haus von der Stange die Architektin brotlos? Um diese Fragen zu beantworten wird man zuerst einmal die Definitionen bemühen. Jeder Zimmermannsbetrieb werkt, weil er zum Beispiel eine Abbundanlage betreibt, in der Vorfertigung. Aber in einem eher geringen Ausmaß.

Mit dem Aufkommen von komplexeren Holzwerkstoffen wie Brettschichtholz (BSH) und Brettsperrholz (BSP) begannen findige Zimmerer vor auch schon einigen Jahren damit, ganze Wände in der Halle zusammenzubauen. Die Vorfertigung wurde ein zentrales Element dieser Bauten. Die Logistik trat aus dem Schattendasein hervor und wurde wichtiger.

Werde holzmagazin-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder, mehr Pläne, mehr Hintergrundinfos. Mehr News, Kolumnen und Lösungen. Dann sind Sie bei uns genau richtig! Jetzt abonnieren und die Vorteile genießen!

Alle Infos zum Abo
Bereits Mitglied?

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.