Im Jahr 2009 wurden laut Holzeinschlagsmeldung des Lebensministeriums im österreichischen Wald 16,9 Millionen Erntefestmeter ohne Rinde genutzt. Nach den Rekord-Holzeinschlägen in den vergangenen Jahren bedeutet das einen Rückgang um 22,58 Prozent.

Ein Grund für den aktuellen Rückgang sind die enormen Schadholzmengen, die durch Stürme in den Jahren 2007 und 2008 anfielen, und zu überdurchschnittlich hohen Holzeinschlägen in den Vorjahren führten.

Die Wirtschaftskrise und der daraus resultierende relativ niedrige Holzpreis trugen aber ebenfalls dazu bei, dass die Holznutzung 2009 ungefähr auf den Durchschnitt der letzten 10 Jahre fiel.

In den Jahren von 2000 bis 2009 wurden durchschnittlich 17,07 Millionen Erntefestmeter gefällt. Mit 16,9 Millionen Festmetern liegt das Ergebnis 2009 damit um 1,16 Prozent unter dem Durchschnitt. 2008 waren es noch 21,80 Millionen Festmeter.

Quelle & Information: Lebensministerium
Bild: franzfoto

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.