Der 22. Österreichischer Biomassetag & Heizwerke-Betreibertag fand zwar in Aigen im Ennstal (Steiermark) statt – coronabedingt machte man aber daraus eine teilweise virtuelle Veranstaltung (mit all den üblichen technischen Herausforderungen).

Das riesige Pellets-Kraftwerk DRAX in England ist Stein des Anstosses und wurd beim Biomassetag von Präsidet Christian Rakos (kleines Bild rechts oben). Screen: Biomassetag.

Österreich stellt mit Christian Rakos den Präsidenten der World Bioenergy Association, worauf Moderator Andreas Jäger (ORF) verwies. Und Christian Rakos
nahm sich gleich ein brisantes Thema vor: „Bioenergie-Kampagnen internationaler Umwelt-NGOs - eine berechtigte Kritik?“.

Rakos gab zu, dass die Bioenergie-Branche auch Anlass zur Kritik gebe, weil zum Beispiel die riesigen Palmöl-Monokulturen oder das Mega-Kraftwerk DRAX in England zum Beispiel kaum dem Gedanken folgen könne, dass Energie dort erzeugt werden sollte, wo sie gebraucht wird. Doch andererseits liefert das britische Groß-Pellets-Kraftwerk immergin 10 % des Strombedarfs des Lands – aus erneuerbarer Energie.

Rakos: „Wir müssen auch die Biodiversitätskrise ernst nehmen, die von Umweltorganisationen ins Treffen geführt werden. Wir müssen uns auch von Auswüchsen der extensiven Bioenergie-Nutzung wie der furchtbaren Palmöl-Riesenfelder distanzieren.“ Und: „Wir müssen mehr mit den kritischen NGOs reden!“ Denn die Kritiker an der Biomasse-Nutzung und die Biomasse-Nutzer selbst säßen ja eigentlich im selben Boot: Alle wollen eine Wende hin zur erneuerbnaren Energie.

Doch die NGOs haben viele Unterstützer – auch finanziell kräftige. Rakos: „Gegen die 150 Millionen Euro Budget der europäischen Umweltorganisationen nehmen sich die 3 Millionen der Bio-Energie-Verbände mickrig aus. Die haben 30 mal so viel wie wir“. Rakos: „Wir sind finanziell sehr schwach aufgestellt.“ Rakos appelierte an die Industrie, die „chronische Unterfinanzierung“ der Verbände zu verbessern.

Weitere Infos zum Biomassetag hier.

(hst)

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.