Wie Gebäude und der Bausektor vom größten CO2-Verschmutzer zum Klima-Retter werden können, warum Holz dabei eine große Rolle spielt, und welche Idee die Welt verändern könnte.

Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber im Gespräch mit Barbara Tóth, Falter, und Christoph Streissler, AK Wien. Foto: Wiener Stadtgespräch, AK Wien, Falter

Für etwa 40 % der weltweiten CO2-Emissionen sind Gebäude und der Bausektor verantwortlich. Das ergaben die Analysen der International Energy Agency (IEA) 2018. Das bedeutet, dass das Errichten und Betreiben von Gebäuden und Infrastrukturen ein riesiger Faktor und Verursacher des Klimawandels ist. „Für mich ist das der Elephant in the Climate Room, der fast nie adressiert wird“, beschreibt Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber dieses Problem. Um den Klimawandel zu verlangsamen, braucht es also eine wirksame Veränderung in der Baubranche. Aber wie?

Werde Community-Mitglied

Sie wollen noch mehr Bilder, mehr Pläne, mehr Hintergrundinfos? Mehr News, Kolumnen und Lösungen? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Kostenloses Probemonat
Bereits Mitglied?

Kommentare  

#1 Brigida 2021-07-19 23:05
You are going to need to commit lots of time advertising and
marketing yourself as well as making referrals. Material advertising and marketing thus will be even Learn More: https://gigihadids-style.tumblr.com/post/656779213036240896/how-to-choose-the-right-digital-marketing-agency
prone towards user-generated, rather than expert, satisfied within the next
calendar year. The trick to content advertising is actually that
the information has to be interesting to your target market and will supply
market value to all of them, Find Out More: https://www103.zippyshare.com/v/Xs1CbpAN/file.html.

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.