Der Vorarlberger Architekt Hermann Kaufmann wurde im September 2010 in Lahti (Finnland) für seine konsequente Arbeit mit dem Baustoff Holz mit dem renommierten „Spirit of Nature Wood Architecture Award“ ausgezeichnet.


Hermann Kaufmann stammt aus einer Familie von Zimmerern und Holzfachleuten in Vorarlberg. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er den industriellen Holzbau mit  neuartigen Tragsystemen maßgeblich geprägt. Zudem beschäftigte er sich intensiv mit der subtilen Adaptierung alter Holzbauten und energieoptimiertem ökologischen Bauen.

Im Vorwort zur aktuellen Publikation des „Spirit of Nature Wood Architecture Awards“ sieht der österreichische Architekt und Publizist Otto Kapfinger die besondere Leistung Hermann Kaufmanns darin, „dass seine Holzbauten nicht vom Reißbrett, vom Computerprogramm her sondern immer vom Werkstoff, von der Werkstatt, von der Baustelle, von den Maximen und Möglichkeiten einer entwicklungs- und konkurrenzfähigen Holzbautechnologie her gedacht sind…“.

Der „Spirit of Nature Wood Architecture Award“ ist mit 40.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre für baukünstlerische Verdienste an Personen vergeben, die bei ihrer Arbeit eine eigenständige und fortschrittliche Verwendung des Materials Holz bewiesen haben. Zu den Preisträgern zählen u. a. Peter Zumthor und Renzo Piano.
In Lahti werden nun im Rahmen einer Ausstellung Kaufmanns wichtigste Werke gezeigt, die auch in einem Buch publiziert wurden („Hermann Kaufmann – Spirit of Nature Wood Architecture Award 2010 / Rakennustieto.fi).

Büro Kaufmann

Spirit of Nature Wood Architecture Award

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.