Unternehmensmeldung

Ein auf E-Bikes spezialisierter Fahrradfachhandel mit Ausstellungs- und Lagerbereich.
Eine Lager- und Produktionshalle für einen Produzenten von Bio- und Naturwaren.
Beide Gewerbehallen überzeugen nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten Blick durch den Baustoff Holz. Bei beiden Projekten der FH Finnholz spielt der Baustoff Holz seine besten Eigenschaften aus: Brandschutz, Schallschutz, Nachhaltigkeit – diese modernen Holzhallen punkten mit bauphysikalischen und konstruktiven Eigenschaften.

Firmengebäude des Fahrradfachhändlers Zweiradmeister. Foto: FH Finnholz

Individuelle Lösungen für den Bauherren Zweiradmeister in Waldbröl
Das neue Firmengebäude des, auf E-Bikes spezialisierten, Fahrradfachhandels, Zweiradmeister, war in mancherlei Hinsicht eine Herausforderung. Die Lösung, die der Bauherr am Ende gemeinsam mit der FH Finnholz fand, ist nicht nur individuell auf seine Bedürfnisse zugeschnitten, sondern auch architektonisch interessant.
Besonderer Hingucker: Die bis zu 6 m hohe, 23,5 m lange Pfosten-Riegel-Fassade, die sich, um die Gebäudeecke herum, bis in den Eingangsbereich zieht und mit einer automatischen Schiebetür endet. Die großflächige Fensterfront mit Pfostenriegelfassade sorgt für angenehmen Tageslichteinfall und erspart zusätzliche Beleuchtung. Dadurch, dass die Fassade, inklusive der anthrazit-grauen Fenster, sich über Eck nach innen zieht, entsteht durch das auskragende Dach eine exponierte Haupteingangssituation. Hier hat der Baustoff Holz seinen Auftritt: Die Verkleidung besteht aus sägerauer, unbehandelter sibirischer Lärche.
Innen ist ein stützenfreier Ausstellungsbereich entstanden. Durch den Einsatz großer Leimbinder konnte sowohl der gesamte Ausstellungsbereich stützenfrei ausgebildet, als auch das auskragende Dach getragen werden. Als Highlight im Innenraum dienen das von unten sichtbare Dachtragwerk sowie ein raumhoher Baum, den der Kunde innerhalb des Gebäudes pflanzte.
Die Montage der reinen Holzkonstruktion dauerte ca. 8 Wochen. Insgesamt vereint der neue Firmensitz je einen 100 m2 und einen 122 m2 großen Werkstattbereich mit einem Verkaufsraum, Büro- und Verwaltungsbereich sowie Lager und Ausstellung auf 395 qm Fläche. Bei diesem Bauvorhaben wurde die Gebäudehülle in Holzständerbauweise verwirklicht. Der Innenbereich wurde mit Holzrahmenbauelementen aus Kerto Furnierschichtholz umgesetzt. Die teilweise bis zu 6,80 m hohen Innenwände münden in eine sichtbare Brettstapeldecke im Bereich von Werkstatt und Lager.

Aufgrund der baulichen Situation war die größte Herausforderung der Brandschutz. Durch die Kombination von Ausstellungs- und Lagerbereich brauchte es ein durchdachtes Brandschutzkonzept. Daraus ergab sich, dass die Dächer beider Bereiche getrennt ausgeführt und nicht eine zusammenhängende Dachscheibe bilden durften. Das neue Firmengebäude von Zweiradmeister - ein Projekt mit individuellen Lösungen für den Bauherren.

Firmengebäude des Fahrradfachhändlers Zweiradmeister. Foto: FH Finnholz

 

Holz auf den ersten und zweiten Blick: Treibholz in Korschenbroich
Die neu errichtete Lager- und Produktionsstätte der Firma TREIBholz GmbH, Produzent von Bio- und Naturwaren, fällt sofort ins Auge. Kundenwunsch war es, die neue Betriebsstätte nach ökologisch-nachhaltigen Gesichtspunkten in moderner Holzarchitektur zu erbauen. Besonders attraktiv gestaltet ist die Fassade des Bürogebäudes mit einer waagerechten Lärchenstülpschalung, sowie Lärchenholzfenstern.


Dieses Objekt kombiniert Ständerbau- und Holzrahmenbauweise sowie Brettstapeldecken. Hier kamen nicht nur große Mengen Holz zum Einsatz, sondern auch sämtliche Vorzüge des Holzbaus zum Tragen. Die komplette Holzkonstruktion wurde vorab mit allen Verbindungsmitteln, wie Vollgewindeschrauben, Bolzen und Stahlteilen in S235 in einer 3D-Konstruktion modelliert und konstruiert, sodass grundlegend Fehler minimiert werden konnten. Das vom Berliner Architekturbüro Creutzfeldt geplante, zweischiffige Hallenbauwerk mit einer Grundfläche von ca. 570 qm besteht aus einer eingeschossigen Regallagerhalle und einem zweigeschossigen Gebäudeteil mit Räumen unterschiedlicher Nutzung. Der zweistöckige Hallenbereich gliedert sich in eine Zone zur Banderolisierung und Konfektionierung mit einer dazugehörigen Bereitstellungs- und Verpackungsfläche und einen Bereich mit Büro , Aufenthalts- und Besprechungsräumen. Das erste Obergeschoss wird über zwei Treppen im Inneren des Gebäudes erschlossen. Außerdem kann es aus der Regallagerhalle über eine Empore mit Palettenware beschickt werden.


Die zweigeschossige Konfektionierungshalle mit Bürotrakt bietet ca. 500 qm Nutzfläche und ist komplett in Holzrahmenbauweise errichtet worden. Standardisierte Querschnitte und gängige Plattenmaße mit einem Raster von 62,5 cm sorgten für einen hohen Vorfertigungsgrad und eine passgenaue Produktion der Wandelemente im Werk der FH Finnholz. Die wirtschaftliche und vor allem flexible Holzrahmenbauweise ermöglichte eine schnelle und unkomplizierte Montage an der Baustelle, sodass das Aufstellen der reinen Holzkonstruktion des gesamten Objekts nur knapp drei Wochen dauerte.

Die neu errichtete Lager- und Produktionsstätte der Firma TREIBholz GmbH. Foto: FH Finnholz

 

Obwohl sie von außen eine Einheit bilden, sind die Bereiche Konfektionierung und Büro im Inneren unterschiedlich gestaltet. In den Arbeitsbereichen zur Konfektionierung und Banderolisierung befinden sich innenseitig sichtbar bleibende OSB/4 Platten an den Wänden. Im Büro hingegen wurden die mit Gipsfaserplatten beplankten Wände gespachtelt und gestrichen. Um die aufgrund der unterschiedlichen Nutzung erforderlichen Teilbereiche nicht nur optisch voneinander zu trennen, wurde eine raumabschließende Trennwand in feuerhemmender Bauweise errichtet, welche gleichzeitig das statische Konzept des gesamten Gebäudes positiv beeinflusst. Auch die integrierten Türen wurden feuerhemmend ausgeführt. Zwischen Erd- und Obergeschoss des Bürotrakts wurde eine Geschossdecke aus Brettstapelelementen hergestellt, die auf den Holzrahmenbau Innen- und Außenwänden aufliegt. Die sowohl tragende, als auch aussteifende Brettstapeldecke wurde auf Abbrand in REI 30 berechnet und bleibt im fertigen Objekt unterseitig sichtbar. Im Bereich des Lagers wurde die mit einer Nutzlast von 8,00 kN/m² belastete Decke durch massive Unterzüge (22 x 72 cm) aus Brettschichtholz unterstützt. Die Auflager der Unterzüge wurden mit zusätzlichen Vollgewindeschrauben zur Vergrößerung der Auflagerpressung verstärkt. Die hellen Wände und Böden sorgen in Kombination mit großen, nach Norden ausgerichteten Fenstern für eine optimale, blendfreie Belichtung der Arbeitsplätze.

Das Dach des zweigeschossigen Gebäudeteils besteht aus mit Zellulose ausgeflockten Dachelementen. Auch diese wurden im FH Finnholz Werk in Lienen komplett vorgefertigt, sodass sie auf der Baustelle lediglich montiert werden mussten. Sie bieten einen hohen sommerlichen Hitzeschutz und bilden eine Scheibe, welche die horizontalen Windlasten in die Wände einleitet. Als Abschluss wurde ein 30 mm starkes, hinterlüftetes Sandwichblech als Dacheindeckung auf das 6° geneigte Pultdach montiert.

Vor diesem Hintergrund konnte die darunterliegende Holzfaserplatte, trotz der geringen Dachneigung als Unterdach angesetzt werden.
Die 245 qm große Lagerhalle überragt aufgrund ihrer Auslegung für Palettenregale den zweigeschossigen Gebäudeteil und wird über ein Lichtband mit Nordausrichtung natürlich belichtet. Zwei Sektionaltore ermöglichen zeitgleiches Be- und Entladen von Lieferanten. Die Halle ist mit einem Tragwerk, bestehend aus Stützen, Bindern, Pfetten und Riegeln mit einem Binderabstand von knapp 11,00 m errichtet und zunächst als Kalthalle umgesetzt worden. Eine spätere Möglichkeit der Wärmeisolierung wird durch eine entsprechende Vorbereitung von Dach und Wand bereits berücksichtigt. Neben der Verwendung des Baustoffes Holz, der das klimarelevante Kohlendioxidgas speichert, setzt die Bauherrin auch auf eine CO2-neutrale Betreibung der neuen Produktionsstätte. Die Halle kommt ohne konventionelle Energieträger aus. Geheizt wird mit Erdwärme, die über die Betonbodenplatte in das Gebäude gebracht wird. Die Solewärmepumpe, die elektrotechnische Gebäudeausstattung, sowie Maschinen und Flurförderzeug werden aus einer 50kWp Solaranlage gespeist, die dabei noch einen Energieüberschuss liefert, der eingespeist wird.

Rückansicht der Lager- und Produktionsstätte der Firma TREIBholz GmbH. Foto: FH Finnholz


Die Dacheindeckung des Hochregallagers besteht aus 120 mm Sandwichpaneelen, welche von längslaufenden Pfetten aus Brettschichtholz getragen werden. Die Pfetten wurden mit Sherpa Verbindern, sowie Vollgewindeschrauben an einem querlaufenden Binder angeschlossen, der die vertikalen Lasten weiter über Holzstützen in die Bodenplatte einleitet. Die horizontale Aussteifung erfolgt über einen Dachverband, der die Lasten in die vier, mit Schlitzblechen und Stabdübeln verbundenen, Wandverbände einleitet. Zur Einleitung der in den Stützen wirkenden, abhebenden Lasten, wurden eingeklebte Gewindestangen gewählt. Die Lastabtragung in den Baugrund erfolgt über eine gedämmte Stahlbetonsohle.
Der neue Firmensitz des Bio-Unternehmens überzeugt komplett durch den Einsatz des nachhaltigen Baustoffs und zeigt sämtliche Vorzüge des Holzbaus auf.
 

Über die FH Gruppe

Die Unternehmen FH Finnholz, FH Holzbaustatik und FH Holzbau bilden die FH Gruppe. FH Finnholz ist seit mehr als 30 Jahren Experte in den Bereichen Holzhallenbau und Holzhandel.

Schwerpunkt im Handel ist der Vertrieb von Kerto Furnierschichtholz. FH Finnholz steht für qualifizierte Mitarbeiter, moderne Produktions- und Bearbeitungsanlagen sowie die deutschlandweite Vermarktung von Gewerbeobjekten aus Holz. Aufgrund der Flexibilität im Holzbau kann das gesamte Spektrum des Hallenbaus abgedeckt werden – von industriellen Lagerhallen über mehrgeschossige Gewerbeobjekte bis hin zu komplexen Bauprojekten wie Flugzeughangars.
Als zertifiziertes Holzbauunternehmen orientiert sich FH Finnholz bei Sortimentserweiterungen nicht nur an der vorherrschenden Marktsituation, sondern besonders an den Kundenbedürfnissen. Das vielseitig miteinander kombinierbare Produktportfolio, die hohe Lieferfähigkeit und die professionelle Veredelung und Bearbeitung der Materialien durch ein CNC Plattenbearbeitungs- und Stababbundzentrum sind die Stärken des Unternehmens.

Alle Produkte sind zertifiziert und erfüllen höchste Qualitätskriterien.
Durch die Zusammenarbeit mit den Schwestergesellschaften FH Holzbaustatik und FH Holzbau liefert die FH Gruppe Fachkompetenz rund um den Holzbau aus einer Hand. Das macht die FH Gruppe zu einem leistungsstarken und zukunftsfähigen Partner.

Unternehmenskontakt:

FH Finnholz Handelsgesellschaft mbH
Julia Blumenthal
Tel: 05483 - 739425
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das holzmagazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.
wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.