Unternehmensmeldung

Roomle gibt mit großer Freude die Übernahme durch die HOMAG Group AG bekannt. Die neue Partnerschaft mit dem weltweit führenden Anbieter von integrierten Lösungen für die Produktion in der holzbearbeitenden Industrie und dem Handwerk ist ein logischer Schritt, der sieben Jahre konsequenter Entwicklung krönt.

Albert Ortig, CEO Roomle mit Ralf W. Dieter, CEO Homag (erste Reihe v.l.n.r) mit dem Führungsteam der Homag AG und dem Roomle Team. Foto: Roomle GmbH

Roomle begann vor sieben Jahren mit der Vision, das Einkaufserlebnis im digitalen Vertrieb zu revolutionieren. Mit bahnbrechenden Funktionen wie dem Rubens Configurator, dem weltweit ersten offenen Full Logic 3D-Produktkonfigurator, und mit überwältigender 3D/AR-Darstellungsqualität ist das Unternehmen zur marktführenden Plattform für die Konfiguration, Visualisierung und Produktion komplexer Produkte aufgestiegen. Dank enormer Flexibilität und Integrationsfähigkeit liefert Roomle überzeugende Ergebnisse auf allen Systemen, Plattformen, Kanälen und Geräten und zählt heute über 6 Millionen Installationen weltweit und zehntausende Konfigurationen pro Monat.

Roomle: der kürzeste, einfachste Weg zum Maßmöbel.
Was Roomle bietet, ist leicht erklärt: Möbelkäufer konfigurieren ihre Wunschmöbel auf Smartphone, Tablet oder Laptop in allen Details, Farben und Materialkombinationen, betrachten das Ergebnis in 3D aus allen Blickwinkeln und können es sogar mittels Augmented Reality im tatsächlichen Raumkontext überprüfen. Eine anschließende Einklick-Onlinebestellung erzeugt automatisch eine fehlerfreie, vollständige Stückliste zur sofortigen Weiterleitung an eine Produktionsanlage oder Tischlerwerkstatt. Mit einem Wort: Roomle ist der kürzeste, einfachste Weg zum Maßmöbel.

Neue Power-Partnerschaft:
Der Weltmarktführer für integrierte Lösungen in der Möbelproduktion hat aus naheliegenden Gründen Gefallen an diesem Konzept gefunden: HOMAG beabsichtigt, ihre Software-Lösungspalette um den Online-Vertrieb zu erweitern und Produktionsprozesse und -anlagen entsprechend zu optimieren.

HOMAG mit Sitz in Deutschland hat die Übernahme der Mehrheitsbeteiligung an Roomle nun vollzogen. Roomle-Gründer Albert Ortig bleibt geschäftsführender Gesellschafter und auf absehbare Zeit sind keine Änderungen an Firmensitz, Teamstruktur und Geschäftszielen geplant. Roomle agiert weiterhin unabhängig.

Roomle wurde ursprünglich in Albert Ortigs Linzer Digitalagentur Netural konzipiert, 2014 als eigenständiger Geschäftsbereich ausgegliedert und agiert seitdem als Treiber der Digitalisierung in der Möbelbranche. Ortig nimmt die Ankündigung der Anteilsübernahme zum Anlass, sich bei den bisherigen Investoren für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit zu bedanken: „Johannes Artmayr/Strasser Steine, Gabriel Grabner/Grabner Media, Dr. Hans Jörg Schelling/JGS, der aws Gründerfonds und der OÖ HightechFonds haben eine mutige Idee großartig unterstützt. Ich bin froh, dass wir ihr Vertrauen rechtfertigen konnten.“

Das Roomle-Team ist stolz auf seine Leistungen und freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Mehrheitseigentümer. Es hat die Online-Produktkonfigurator-Technologie zur Praxistauglichkeit geführt und bereitet sich nun darauf vor, die digitale Revolution in Richtung kundengesteuerter Möbelproduktion anzuführen. „Wir sind jetzt in einer idealen Position“, sagt Albert Ortig: „Als Teil einer perfekten Struktur ideal positioniert, um die gesamte Wertschöpfungskette vom Verbraucher bis zur Produktionshalle abzubilden.“

 

 

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das holzmagazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.
wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.