Unternehmensmeldung

Eine komplexe Holzskulptur wurde in den Niederlanden vorgestellt.

Das Kunstwerk in Velp. 74 Dreiecke mit 49 Elementen unterschiedlicher Größe. Foto: HECO

Auch in die Kunstwelt dringt Holz zunehmend (wieder) vor. Kürzlich, am 5. Juli 2022, wurde auf dem Gelände des Ingenieurbüros ABT in Velp in den Niederlanden eine Skulptur aus Holz enthüllt.
Das trichterförmige Gebilde hatte ein Ingenieur-Team von ABT entworfen und aus niederländischem Lärchenholz gefertigt. So schön das Kunstwerk „De Kroon“ auch ist: Tatsächlich ist die Kreation ein experimentelles Testmodell, um die Grenzen von Holzkonstruktionen auszuloten. Übrigens verwendeten die Technikkünstler HECO-TOPIX-plus-Schrauben zur Verbindung der 220 Holzteile. 
 
Erkenntnisse für komplexe Holzkonstruktionen
 
„Sowohl das Design als auch die Fertigung und Montage der Komponenten sollten Erkenntnisse über die Möglichkeiten bei der Herstellung komplexer Holzkonstruktionen bringen“, erklärt Chris van der Ploeg, Tragwerksplaner bei ABT, einem Ingenieurbüro für Ingenieurbau, Konstruktion, Bauingenieurwesen, Bauphysik und Installationstechnik. „Wir beraten zunehmend bei Holzbauprojekten und wollten aufgrund ihrer wachsenden Beliebtheit Erfahrungen sammeln, indem wir mit komplexen Strukturen experimentieren“, erklärt Van der Ploeg. „Unser Ziel war es, die Grenzen des Möglichen auszuloten. Komplexer geht es im Holzbau wirklich nicht.“ An dem Projekt war auch das Büro Lüning (Teil von Oosterhoff und Schwesterunternehmen von ABT) beteiligt, das auf Holzbau spezialisiert ist.

HECO_Holzkunstwerk-Velp_2.jpg
 
74 Dreiecke mit 49 Elementen unterschiedlicher Größe
 
Das Ergebnis ist ein 3,5 Meter hohes und 7,5 Meter breites, trichterförmiges Holzkunstwerk, das auf einem Betonsockel verankert ist. Die Konstruktion besteht aus insgesamt 74 Dreiecken mit 49 einzigartigen Elementen unterschiedlicher Größe. Sie setzt sich aus 220 Holzbalken zusammen, die in fünf verschiedenen Längen mit 2800 HECO-TOPIX-plus Holzbauschrauben miteinander verbunden sind. Die Schrauben für das Werk wurden von HECO gesponsert. 
„Dass wir auf HECO gestoßen sind, war kein Zufall“, sagt Van der Ploeg. „Denn HECO hat einen hervorragenden Ruf im Holzbau. Das Design der Schrauben ermöglichte uns eine schnelle und sehr präzise Verarbeitung und garantiert eine starke Verbindung.“
 
Knoten mit bis zu 50 Schrauben, die sich nicht berühren durften
 
Vorab waren alle Schraubenlöcher in den Balken bis zu 3 cm tief vollautomatisch vorgebohrt worden. Dies war notwendig, weil einige Schrauben in einem schwierigen Winkel eingedreht werden mussten, besonders an komplexen Punkten. In der Konstruktion gibt es Knoten mit bis zu 50 Schrauben, die sich nicht berühren durften. 
 
Das Kunstwerk wurde im 3D-Designprogramm Rhino-Grasshopper entworfen. Auf Basis dieser 3D-Modelle konnte die CNC-Maschine der Tischlerei Visser in Zaandam alle Balken exakt nach Maß und mit den vorgebohrten Schraubenlöchern herstellen.
 
Im Video zeigen die niederländischen Ingenieure die Entstehung von „De Kroon“:
https://www.youtube.com/watch?v=ar1dz-7CsIM
 
Weitere Informationen zu Schrauben und Befestigungstechnik sowie zum Unternehmen HECO: www.heco-schrauben.de.
 
(hst)

Hinweis: Die Meldung wurde von dem genannten Unternehmen verfasst. Das holzmagazin übernimmt für die Richtigkeit und Aktualität der Inhalte keine Haftung.
wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.