8m2 hölzerne Mikro-Architektur inmitten von unberührter Natur in Thüringen, Deutschland. Das haben die Architekturbüros TAKTAK und STUDIOIDA gemeinsam im Frühjahr 2020 in der ländlichen Gegend Thüringens umgesetzt. Ziel war es, mittels minimaler, hölzerner Intervention einen Beitrag zur nachhaltigen touristischen Aufwertung ländlicher Regionen zu leisten.

Foto ©: KUBIO GmbH


Schutz, Natureinbindung, Erkennungswert und Erlebbarkeit – das sind die vier Charakteristika des BUTZE-Projekts. Naturliebhaber:innen finden an abgelegenen Orten, zum Beispiel im Biosphärenreservat Rhön – südwestlich von Erfurt im deutschen Mittelgebirge – seit 2020 kleine BUTZEN aus Holz. Als BUTZEN werden individuell gestaltete Wandererherbergen bezeichnet, die für unterschiedliche Tätigkeiten, wie Nachtlager, Schutz vor Wettereinwirkungen oder kurze Pausen am Wegesrand, herangezogen werden. Architektonisch sind die BUTZEN an Forst- und Jagdhütten angelehnt, die mit der Umgebung in ein Wechselwirkungsspiel aus Abstraktion und Alltäglichkeit treten.

Geometrie und Natur
Der kaleidoskopartige Baukörper ruht auf einem mit Leinöl lasierten Holzgerüst, welches auf reversiblen Schraubenfundamenten in unterschiedlichen Höhen ruht. Der unbehandelte Baukörper wurde vom Zimmermannsbetrieb KUBIO GmbH aus Arnstadt, Deutschland, mit Holzrahmenelementen vorgefertigt und vor Ort auf dem Holzgerüst zusammengefügt. Ein Eingang aus einer zweiteiligen „Pferdetür“, wurde mit Schmiedeisenteilen regulierbar positioniert. Für maximale Naturverbundenheit sorgt ein rahmenloses Panoramaglas, das die umgebende Landschaft so auch ins Innere des subtilen Domizils transportiert.

Authentisches Holz
Idente Formen sorgen für ein durchgängiges Design, mit viel individueller Auslegung und Abwandlung. Einzigartige Innenräume können durch das verkehrte Aufsetzen des geometrischen Körpers entstehen und diverse Innenräume schaffen. Roh belassene Fichte-Tanne-Dreischichtplatten verkleiden die Innen-, sowie Außenoberflächen der BUTZEN. Das Holz zeichnet so ganz ungeniert offen Witterungseinflüsse ab und dokumentiert die Einwirkungen von Wind, Wetter und Umwelt auf Holz. Die sensibel platzierten Bauwerke zeigen, wie ein behutsames Erlebbar machen von Naturräumen aussehen kann.

BUTZE für Alle
Das Projekt bietet für Abenteurer:innen Möglichkeiten, Naturräume neu und authentischer zu erkunden. Nach der Aufnahme des Projektes in den Erwartungsraum „Erlebbare Landschaften“ der IBA Thüringen und der Auszeichnung mit dem Thüringer Gründerideenpreis 2017 wurde gemeinsam mit dem Rhönforum und der Rhön GmbH die Umsetzung angestrebt. Im Frühjahr 2020 wurden die beiden ersten BUTZEN im Sommertal bei Fischbach (Rhön, Thüringen) erstellt. Die kleinen Hütten sollen fortlaufend weiterverbreitet werden und finden bereits in Roldisleben in Ost-Thüringen, eine weitere Umsetzung. Auch über Preise, wie den Thüringer Staatspreis für Baukultur 20/21 oder eine Anerkennung beim BDA-Architekturpreis „max40“ durften sich die einfachen Übernachtungsmöglichkeiten freuen.

 

Die Skizze der Butze. Foto: ©Studio Butze!

Der kaleidoskopartige Baukörper im Aufbau. Foto: ©Sander Riis

Das Holz zeigt besteht aus Fichte-Tanne-Dreischichtplatten und zeigt ungeniert Witerungseinflüsse. Foto: ©Sander Riis 

Das Projekt bietet Abenteurer:innen eine großartige Aussicht. Foto:©KUBIO GmbH

Verwinkelt,und doch minimalistisch. Foto:©KUBIO GmbH

Ein Blick in die Natur. Foto:©KUBIO GmbH

 

Weitere Informationen unter TAKTAK und Studioida.

(lah) 

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.