Je kleiner der Raum, umso intelligenter gilt es mit ihm umzugehen: Unter dieser Devise stand der Umbau einer typischen Wiener Gründerzeitwohnung.
Die Wandverkleidung mit vietnamesischer Seide setzt kräftige Akzente. ( Foto: smartvoll architekten)

Die Ausgangssituation ist in Wien allzu bekannt: Einer Wohnung in einem klassischen Gründerzeithaus fehlte es an Licht und Luft. Mit vier Zimmern auf traditionell aufgeteilten 60 Quadratmetern klagten die Bewohner – ein ungarisch-vietnamesisches Ehepaar – über ein beengtes Raumgefühl und einen Mangel an Individualität. smartvoll architekten (Philipp Buxbaum und Christian Kircher) entwickelten eine Lösung: Mit eingestellten Kuben statt kleinteiliger Räume hat sich das gefühlte Raumvolumen nahezu verdoppelt. Plus: Materialien bilden die kulturelle Vielfalt der Bewohner ab.  
 
Sie öffneten die kleinteilige Struktur zu einem einzigen großen Raum, in den drei Funktionskuben eingestellt wurden: fürs Kochen und Schlafen sowie das Bad. Der Clou: Die Einbauten sind nicht raumhoch, haben eher den Charakter skulpturaler Möbelstücke – wodurch Decke und Boden wie nicht unterbrochene Ebenen wirken, welche die Raumzonen wie eine Spange zusammenhalten. Auch die durchgehenden Fugen tragen zum optischen Zusammenhalt des Raumverbunds bei. „Dadurch genießt man überall das Gefühl von Großzügigkeit“, so die Architekten, „auch in den Kuben selbst.“

 

Die Kuben-Körper bieten ausreichend Stauraum. (Foto: smartvoll architekten)


Als Material kommt bei den Kuben polierter weißer Marmor zum Einsatz. Seine Spiegelungen sorgen für eine Entkörperung der großen Volumen und stellen einen reizvollen Kontrast zum klassischen dunklen Fischgrät-Parkett her. Farbe ins Spiel bringt ein vietnamesischer Seidenstoff als Innenverkleidung der szenisch beleuchteten Raumnischen – sie dienen der Präsentation von Arbeiten primitiver Kunst, der Sammelleidenschaft des Bauherrn. Der Remix der Kulturen zieht sich bis hin zu den Vorhängen, deren Struktur an vietnamesischen Reisterrassen Anleihen nimmt. Mit seinem ausgeklügelten Raumkonzept, der Betonung des Individuellen und der Verschränkung von Architektur und Design ist das Apartment in der Seidengasse ein gutes Beispiel für die Arbeit von smartvoll architekten.

Die weißen Marmor-Kuben stellen einen passenden Kontrast zum klassischen Fischgrät-Parkett dar. (Foto: smartvoll architekten)


Weitere Informationen und Pläne: smartvoll architekten ZT KG

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.