Der Trend zur flexiblen Wohnraumgestaltung erfordert Trennungen, die eine unterschiedliche Nutzung von Räumen ermöglichen.
Schiebetüren: "Für den Übergang zwischen Wohn- und Esszimmer waren sie immer schon eine beliebte Lösung.“ Foto: Josko Fenster und Türen
Eine praktische und optisch attraktive Alternative zu den gängigen Innentürlösungen sind Schiebeelemente. „Eine Schiebetüre im Innenraum eignet sich besonders in jenen Fällen, wo der Durchgang normalerweise offen sein soll und nur zu gewissen Anlässen eine Abtrennung erfolgt“, so Norbert Ferihumer, Produktmanager der Innentüren bei Josko, und weiter: „Für den Übergang zwischen Wohn- und Esszimmer waren Schiebetüren immer schon eine beliebte Lösung“.

Schiebetüren können also die Funktionen von Wand und Tür übernehmen oder eben Räume in kleinere Einheiten unterteilen. Die Elemente bleiben dabei beweglich, sind Platz sparend und durch die Vielfältigkeit der Gestaltung ein attraktives Bauelement. Räume lassen sich dadurch effizienter möblieren und einrichten. Eines der beliebtesten Ausführungsmaterialien von Schiebetüren ist Holz in Verbindung mit Glasausschnitten, aber auch Ganzglasschiebetüren und Friesglasschiebetüren sind gefragt.

Durchgänge schaffen
Vor der Wand laufende Schiebetüren verleihen Räumen einen eigenständigen Stil und fungieren dabei oft als Durchgangstür. Neben ihrer schönen Ästhetik, bieten vor der Wand laufende Schiebetürsysteme auch praktische Vorteile:

Sie können im Rahmen von Renovierungen problemlos und ohne großen Aufwand erst nachträglich eingebaut und individuell verändert werden. „Auch die mögliche Ausführung von wesentlich größeren Dimensionen, als es andere Türlösungen – wie beispielsweise Drehtüren – zulassen, ist ein großer Vorteil von Schiebetüren“, so Ferihumer.

Räume teilen
Soll ein großer Raum in mehrere Bereiche unterteilt werden, schaffen Raumtrenner klare Strukturen und grenzen Bereiche gezielt voneinander ab. Schiebetüren eignen sich perfekt als schicke Raumteiler. Bei der Möbelmanufaktur können Maße und Material für die neuen Türen online festgelegt werden.

Türenspezialisten wie Josko prognostizieren einen leichten Anstieg des Schiebetürenanteils in den kommenden Jahren: „Da der Trend zu größeren, jedoch unterteilbaren Räumen anhält, aber auch enge Platzverhältnisse oft Schiebesysteme präferieren.“

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.