AllesWirdGut verpasst der österreichischen Vertretung in Brüssel ein komplettes Redesign. Tradition, Weltgewandtheit und Zeitlosigkeit stehen im Vordergrund.
Die neue Gestaltung der österreichischen Vertretung in Brüssel lebt von warmen Farben. Foto: Tschinkersten
Die österreichische Vertretung in Brüssel hat eine Umgestaltung bekommen. Weg vom alten Trott und hin zu einer „Visitenkarte des guten Geschmacks“, wie die Architekt_innen von AllesWirdGut das neue Design bezeichnen.

Tradition und Weltgewandtheit
Dabei stellen sie vor allem die Werte von traditionsreichem, österreichischem Handwerk in den Vordergrund und wollen eine weltgewandte, kosmopolite Stimmung erzeugen. Die Vertretung soll so zu einem Ort werden, der dem konzentrierten Arbeiten gewidmet ist, aber auch Gesprächsrunden und repräsentativen Anlässen Platz bieten soll.

AllesWirdGut hat aber nicht nur das Design der Vertretung verändert, sondern auch Möglichkeiten für neue Funktionen geöffnet. Die einzelnen Konferenzräume der Vertretung können nun zum Beispiel zu einem großen Raum für Veranstaltung zusammengeschaltet werden.

Vorhang auf
Ein intelligentes Vorhangsystem ermöglicht es, dass die Räume sich an die verschiedensten Bedürfnisse der Nutzer_innen anpassen. Sie verbessern außerdem das Raumklima und die Akustik und können Stauräume vor den Blicken der Besucher_innen verbergen. Außerdem bieten sie eine elegante Möglichkeit zur Tageslichtsteuerung.

Bei der Materialauswahl zählt AllesWirdGut vor allem auf Langlebigkeit. Glatt veredelter Stein, viel gebürstetes Holz, patiniertes Messing und diverse Textilstrukturen ergeben insgesamt ein warmes und zusammen mit dem eingesetzten Leder ein zeitloses Bild. (flb)

Mehr Bilder auf tschinkersten.com

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.