Der Geschoßwohnbau in Holzrahmenbau, der von Fertighaushersteller Hartl Haus im niederösterreichischen Herzogenburg realisiert wurde, ist ganze 83 Meter lang.
Die Bauzeit des Geschoßwohnbaus betrug lediglich vier Monate. Foto: Hartl Haus
Der Fertighausbau wurde auf einer Nettogrundrissfläche von 1.800 Quadratmetern errichtet, ist 17 Meter breit, beeindruckende 83 Meter lang und beherbergt 24 Wohnungen auf zwei Stockwerken. Der Wohnbau wurde in nur 16 Wochen Bauzeit fertig gestellt. „Die Kombination aus dem Einsatz der ökologisch hochwertigen Holzfertigteilbauweise im Verbund mit einer erstmals zur Anwendung gebrachten Variabilität im Grundriss und der Wohnungsgröße machen das vorliegende Projekt zu einem Vorreiter in Sachen Individualität und Leistbarkeit“, sagt Martin Weber, Vorstandsobmann der Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen, die das Pilotprojekt in Auftrag gegeben hat.
 
Die einzelnen Wohnungen haben eine einer Grundfäche von 61 Quadratmetern plus 15 Quadratmetern Wintergarten und sind alle frei von außen begehbar. Im Kellergeschoß finden sich außerdem ein Parkdeck mit 38 Stellplätzen und Abstellräume für jede Wohneinheit. Die Anlage wurde in ökologischer Niedrigenergiebauweise errichtet, verbaut wurden Niedrigenergiewände, die teils geputzt, teil mit Sibirischer Lärche geschalt sind. Dem Pilotprojekt sollen in naher Zukunft weitere Geschoßwohnbauten dieser Art in Zusammenarbeit mit der Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen folgen.
 

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.