newspic_selmerportraitDas Frauenmuseum in Hittisau (Vorarlberg) würdigt mit der norwegischen Architektin Wenche Selmer (1920-1998) eine echte Pionierin des Holzbaus.

Selmer war eine von wenigen Architektinnen des 20. Jahrhunderts, die breite Anerkennung erlangt haben: Sie war Professorin an der Oslo School of Architecture and Design, wo sie mehrere Jahrzehnte lange hunderte junge Architekten und Architektinnen ausbildete.

Die Norwegerin plante vor allem Wohn- und Ferienhäuser aus Holz. Rund hundert Gebäude gehen auf sie zurück, darunter zahlreiche Einfamilienhäuser in Olso und Ferienhäuser an der Südküste rund um Lillesand und in den norwegischen Bergen. Immer sind ihre architektonischen Lösungen auf die spezielle Umgebung angepasst.

Selmer betonte stets, dass es in ihrer Arbeit vor allem zwei grundlegende Faktoren gäbe: einerseits die Beziehung des Gebäudes zur Umgebung, andererseits die Menschen und deren Nutzung ihrer Wohnräume. Ihre Architektur ist demnach zurückhaltend und harmonisch und zeugt von hoher Sensibilität für soziale, menschliche und umweltrelevante Themen.

Die Ausstellung "Stilles Holz - Die norwegische Archiektin Wenche Selmer" im Frauenmuseum Hittisau läuft noch bis 4. April 2010.

Quelle:
norwegen.or.at

Weitere Informationen:
Frauenmuseum Hittisau

Kommentar schreiben

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.