home technik Holzrückeverfahren ohne Bodenkontakt
Technik
29.01.2018 - Ein Flachlandseilkran macht es erstmals möglich, Kurzholz beziehungsweise Stammholzabschnitte ohne Berührung des Bodens zu transportieren.
Mit etwas Übung ist der Auf- und Abbau der Anlage von einer Zwei-Mann-Gruppe einfach zu handhaben. Foto: Professur Forsttechnik, Technische Universität Dresden

Im Rahmen des Verbundvorhabens „Entwicklung und Prototypenbau eines Seilkransystems für den Holztransport auf nicht befahrbaren, ebenen und nassen Standorten“ wurde ein völlig neues System geschaffen: Der Transport mit dem Seilkran hinterlässt keinerlei Schleifspuren oder Gräben im Boden. Kurzholzbündel mit bis zu 6 Metern Länge können mit Hilfe eines hohen, teleskopierbaren Hauptmastes, eines künstlichen Endmastes und eines neuartigen, extrem leichten Laufwagens über ein ebenfalls neu entwickeltes Seilsystem transportiert werden.

Umfangreiche Praxisversuche haben die Tauglichkeit des Systems bereits belegt, besonders geeignet ist es dort, wo die Bodentragfähigkeit den Einsatz schwergewichtiger Forwarder nicht zulässt oder andere Erschwernisse vorliegen: „Die relative Unabhängigkeit von den natürlichen Gegebenheiten wie Boden, Baumbewuchs und Witterung ist der große Vorteil dieses Systems“, so Jörn Erler, Projektleiter und Inhaber der Professur für Forsttechnik an der TU Dresden, die mit der Konrad Adler GmbH & Co. KG an dem Projekt gearbeitet hat.

Die Kosten des Verfahrens könnten zwar nicht mit einer konventionellen Rückung konkurrieren, an Orten aber, an denen zwar Harvester, Forwarder aber nur eingeschränkt oder gar nicht eingesetzt werden können, erzielt das System ökonomisch akzeptable Ergebnisse, informiert die deutsche Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe FNR in einer Aussendung. Konkurrenzlos sei das Seilkransystem auf bislang als unbefahrbar geltenden Flächen.

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe

Webseite Professur Forsttechnik, Technische Universität Dresden 

Webseite Konrad Adler GmbH & Co. KG 

Kommentare  

#1 Eva Moser 2018-01-30 16:15
Das Patent gibt's schon seit einigen Jahren.... Firma Gebrüder Ladstätter in Osttirol.

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Abstimmung

Was sind Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung für den Holzbau?

Messekalender

Vergessen Sie keine Fachmesse mehr. Wir bieten Ihnen die wichtigsten Termine der Holzbauszene in einem übersichtlichen Kalender. Buchen Sie jetzt Ihren Werbeplatz für 2019! mehr Info
holz Kalender web

Videotipp der Redaktion

Die Städte übertreffen sich laufend mit der Anzahl der Stockwerke der geplanten Holzhochhäuser. Das weltweit höchte Holzhochhaus – das HoHo Wien – wird noch dieses Jahr eröffnet, bis 2041 will Tokio mit 350m das höchste Holzhaus bauen. Wolkenkratzer aus Holz haben Potenzial – sehen so die Städte der Zukunft aus?

Zitat der Woche

„Wie man sieht kann man aus Holz auch schwierige Formen herstellen, wenn es erforderlich ist.“
Ursula Martina Markut, Architektin, über den spektakulären Zubau der Peterskirche in St.Lambrecht. Mehr dazu bald im neuen holzmagazin.

Veranstaltungen & Termine
 

BIM Forum
24.05.2018, Wien
www.businesscircle.at

Österreichische Forsttagung 2018
24.-25.05.2018, Eisenstadt

www.forstverein.at

Carrefour International Du Bois
30.05.-01.06.2018, Nantes
www.timbershow.com
holz 02 18 covereb_schriftzug
Die Themen im Heft 02-2018
  • Bei der Sanierung einer Propstei legte dieser Architekt sein Augenmerk auf die Erhaltung der historischen Substanz.
  • Roboter als Handwerker sorgen für außergewöhnliche Verbindungstechniken. Alles über "Holz nähen"-
  • Wir werfen einen Blick nach Köln, wo dieses Jahr die Dach+Holz, International stattfand. Ein Überblick der neuesten Produkte.
  • Hohlraumböden bieten ausreichend Platz für die Haustechnik und ermöglichen eine flexible Gestaltung.
star_banner
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.