home technik Steil statt flach
Technik
Satteldach, Walmdach oder doch ein modernes Flachdach? Und welche Dachformen eignen sich überhaupt für den Bau mit Holz? Grundlegend: (Fast) alle.
Ein Flachdach sieht zwar moderner aus, ein Steildach ist jedoch wesentlich effizienter. Foto: pxhere.com

Je nachhaltiger wir bauen, desto mehr rückt der Baustoff Holz ins Licht der allgemeinen Aufmerksamkeit. Am besten vom Grundstock bis hinauf auf den Dachstuhl in einem Material, denn dadurch können wir die Gebäude in Zukunft noch leichter rückführen. Allerdings sollen sie auch den optischen und wohnlichen Ansprüchen der zukünftigen BewohnerInnen entsprechen. Gerade hier trägt das Dach viel bei. Es formt den Charakter eines Hauses. Schränkt der Baustoff Holz aber gerade hier vielleicht ein?

Alfred Steingress von der Plattform Dachvisionen gibt Entwarnung: „Im Prinzip nicht. Jedes Material, das üblich ist, kann verwendet werden.“ Und auch in Sachen Bauweise weiß er zu beruhigen. In Österreich gebe es genug Fachleute, die genau wissen, worauf es ankomme. Solange man deren Kompetenz in Anspruch nimmt, gebe es nicht viel zu bedenken. Allerdings spricht er sich klar gegen eine bestimmte Dachform aus: Das Flachdach.

Nein zum Flachdach
Nicht nur beim Holzbau solle man lieber die Finger davon lassen, denn Flachdächer sind schadensanfälliger als Steildächer. „Beim Steildach kann Wasser einfach abfließen. Beim Flachdach geht das aber nicht und so kann der Schaden viel leichter bis in den Wohnraum gelangen“, erklärt Steingress.

Eine Studie der TU Wien bringt noch einen weiteren Nachteil der Flachdächer zum Vorschein: Sie sind teurer. Im Vergleich zu einem ausgebauten Steildach kommt es schon beim Bau teurer. Im Lebenszyklus spart man sich nach den Ergebnissen der Studie insgesamt 400 €/m2. Hinzu kommen die ökologischen Nachteile des Flachdachs. Allein die CO2-Produktion liegt weit über der eines vergleichbaren Steildachs und auch die starke Isolierung spielt hier hinein.

roof 3633034
Foto: pixabay

Wartungszeit
Steingress weiß noch von anderen Problemen von Flachdächern: „Laut einer österreichischen Norm müssen Flachdächer jährlich gewartet werden.“ Bei einem Steildach müsse man nur gelegentlich Platten oder Ziegel austauschen. Außerdem: „Es gibt mittlerweile auch Versicherungen, die bei einem Flachdach eine höhere Prämie verlangen.“

Und dann gibt es noch die Nachteile bei der Integration von Primär-Energie. Ein Steildach ist einfach praktischer, wenn man Photovoltaik-Module einbauen will, als ein Flachdach. Es gliedert sich nicht nur schöner in das Gesamtkonzept ein, sondern ist auch effizienter. Im besten Fall natürlich mit Südausrichtung und einem Winkel von circa 30°. Gerade ein asymmetrisches Satteldach oder ein Pultdach mit einer großen Dachfläche beweisen hier ihre Effizienz. Ein Pultdach birgt zusätzlich den Vorteil von mehr zusätzlichem Wohnraum.

Keine großen Unterschiede
Abgesehen vom Flachdach gebe es allerdings keine großen preislichen Unterschiede zwischen den Dachformen. Zumindest bis auf die Faustregel: „Je aufwendiger, desto teurer.“ Nach der wird ein Walmdach mit Erkern ein größeres Loch ins Budget reißen als ein schlichtes Satteldach.

Was uns abschließend zu einer Empfehlung bringt, die eigentlich keine ist. Die Dachform spielt kaum eine Rolle. Es geht immer um die Umsetzung und das Gesamtkonzept. Dann lässt sich auch nachhaltig alles machen. (flb)

Kommentar schreiben

Zum Newsletter anmelden

Abstimmung

Was denken Sie, ist der Baustoff der Zukunft?

Messekalender

Vergessen Sie keine Fachmesse mehr. Wir bieten Ihnen die wichtigsten Termine der Holzbauszene in einem übersichtlichen Kalender. Buchen Sie jetzt Ihren Werbeplatz für 2020! mehr Info
messekalender

Zitat der Woche

„In der Steiermark wird der Holzbau von der Politik eingefordert und unterstützt.“
Simon Speigner, sps Architekten zu den Holzbauten auf dem ehemaligen Gelände der Hummelkaserne in Graz.

Veranstaltungen & Termine

IBO Werkstattgespräch
27.09.2018, Wien
www.ibo.at

Bau + Energie
27.-30.09.2018, Bern
www.bau-energie.ch

Europäisches Holzwerkstoff-Symposium
10.-12.10.2018, Hamburg
www.european-wood-based-panel-symposium.org
Holzmagazin 07 18eb_schriftzug
Die Themen im Heft 07-2018
  • Welche Wirkung ein Musikpavillon im Tiroler Kirchdorf erzielt. 
  • Der Holzbau in Niederösterreich in Zahlen 
  • Was Abgerglaube mit Klettertürmen zu tun haben kann.
Starmühler Agentur & Verlag
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.