Was hat die Zuckerproduktion und der Holzbau in Deutschland miteinander zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Das Fraunhofer WKI hat sich erfolgreich angeschaut, wie sich diese beiden Industrien verbinden lassen.

Mitteldichte Holzfaserplatten (MDF) mit einem Anteil Rübenpellets. Foto: Fraunhofer WKI / Manuela Lingnau

In Deutschland ging die Anzahl der Zuckerfabriken in den letzten Jahrzehnten massiv zurück, allerdings werden in wenigen Werken täglich tausende Tonnen Zuckerrüben verarbeitet. So haben allein die Werke in Bayern eine tägliche Verarbeitungskapazität von 44.000 Tonnen Zuckerrüben am Tag. Bei der Produktion fallen Zuckerrübenschnitzel in großen Mengen als Nebenprodukt an. Das Fraunhofer WKI hat sich angeschaut, was man daraus machen kann und eine Möglichkeit gefunden, daraus Verbundwerkstoffe herzustellen.

Werde holzmagazin-Abonnent

Sie wollen noch mehr Bilder, mehr Pläne, mehr Hintergrundinfos. Mehr News, Kolumnen und Lösungen. Dann sind Sie bei uns genau richtig! Jetzt abonnieren und die Vorteile genießen!

Alle Infos zum Abo
Bereits Mitglied?

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.