Das Unternehmen Katerra gibt auf. Warum es nichts geworden ist mit dem billigen Bauen – Größe allein bringt es offenbar doch nicht.

Screen Katerra-Website
Gar nicht mehr schneller: KATERRA ist gescheitert und wird den Traum vom billigen Holzgebäude beenden. Screen: Katerra-Website

Wir bauen zu teuer. Das muss billiger werden. So simpel lautete das Credo der kalifornischen, vielbeachteten Bauunternehmung Katerra. Die günstigsten Preise für Holzhäuser seien nur durch Skaleneffekte der schieren Größe zu erzielen. Man peilte einen Jahresumsatz von 100 Milliarden Dollar (!) an und kaufte landauf, landab Baufirmen und Zulieferbetriebe auf. Nun drehte die Bank den Geldhahn zu, Mitarbeiter müssen gehen. Was ist passiert?

Werde Community-Mitglied

Sie wollen noch mehr Bilder, mehr Pläne, mehr Hintergrundinfos? Mehr News, Kolumnen und Lösungen? Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Kostenloses Probemonat
Bereits Mitglied?

Kommentar schreiben

wettbewerbe grafik sidebar
 
Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.